Erinnerst du dich noch an Daniela? Vor 10 Minuten sagte Nils (der Chef von Daniela) zu ihr: „Präsentieren sie mir ihren Standpunkt. In 10 Minuten. Und bitte am Flipchart zeichnen!“ Daniela hat die Zeit gut genutzt. Jetzt weiß sie, wie sie das Flipchart gestalten wird.

(Du solltest die Geschichte hier nachlesen, wenn du sie noch nicht kennst. Dann weißt du, über welche Aspekte du dir Klarheit verschaffen solltest, bevor du ans Flipchart gehst.)

Daniela hat soeben den Raum ihres Chefs Nils betreten und geht zielsicher / selbstbewusst auf das Flipchart zu. Ihr Ziel: „Er soll ihr die Flipchart-Weiterbildung in Höhe von 1.600€ finanzieren“

Und im Kopf erinnert sie sich jetzt an ein paar Regeln.

 

Am Flipchart zeichnen

Wenn du am Flipchart zeichnen willst, reichen ein paar einfache Regeln aus. Und diese Regeln leiten sich aus aus folgenden Vorannahmen ab:

  • gut lesbar, dadurch kann der Betrachter schnell und einfach alles Wichtige erfassen
  • Fokus auf das Wesentliche, keine Wimmelbilder
  • Auf ein Ziel ausgerichtet

Und hier kommen die Regeln für gelungene Flipcharts:

 

1 Nutze gute Stifte

Du kannst dir deine ganze Präsentation versauen, wenn du schlechte Stifte verwendest. Ein schlechter Stift schmiert, hat nicht genügend Deckkraft, ihm fehlt die kräftige Farbe. Vielleicht ist die Spitze schon ausgefranst, weil du ihn so oft gebrauchst. Oder während der Präsentation geht die Farbe aus.

Flipchart Stifte Tasche NeulandFür deine Präsentationen am Flipchart kann ich dir Neuland-Stifte ans Herz legen. In meinen Augen sind es die besten Flipchart-Stifte. Satte Farben, Schwarz ist kräftig und deckend.  Alle 10 Gründe für Neuland-Stifte kannst du in diesem Artikel nachlesen. Die Farben sind sehr kräftig.

Beispiel: Daniela hat sich bereits nach ihrem ersten Flipchart-Seminar einen persönlichen Satz an Flipchart-Stiften von Neuland besorgt. Diesen Beutel mit Stiften hat sie jetzt bei der Präsentation natürlich dabei. Sie achtet darauf, leere Stifte sofort aufzufüllen. Und den schwarzen Kontur-Stift hat sie doppelt dabei.

 

2 Schrift und Konturen in Schwarz

Jede Darstellung lebt vom Kontrast. Eine schwarze Schrift hebt sich vom weißen Papier-Hintergrund einfach optimal ab. So kann dein Zuschauer ohne Problem die Striche sehen.

Helle Farben wie Gelb oder Grün eignen sich für Texte gar nicht, sie sind kaum vom Hintergrund zu unterscheiden. Wenn eine rote oder blaue Schrift zu deiner Kernaussage, deinem Ziel oder der LimbicMap deines Zuschauers besser passen, darfst du natürlich auch diese Farben nutzen.

Für Striche, Symbole und Zeichnungen solltest du aber immer Schwarz nutzen. Die Farbtupfer kannst du als Eye-Catcher einsetzen.

Beispiel: Daniela nutzt den Outliner-Stift (den in der orangen Hülle). Die schwarze Farbe ist gestochen scharf und die Tinte selber verschmiert nicht, wenn sie später mit einem farbigen Marker drüber malt.

 

3 Schreibe Groß und Leserlich

Am Flipchart zeichnen hat nichts mit einem Aufsatz zu tun. Manch ein Flipchart-Schreiberling möchte möglichst viele Worte auf einem Flipchart unterbringen.

2 many words will kill your flipchart presentation. Klick um zu Tweeten

Sei Smart! Beschränke dich!

Nur – die  – Kernaussage 🙂

Dadurch wird ganz viel Raum auf dem Flipchart frei.
Nutze den Raum und schreib groß und leserlich.
Was du noch für eine gute Schrift tun kannst, erfährst du gleich.

 

Beispiel: Daniela hat sich eine Moderation-Schrift angewöhnt. Das ist eine gut leserliche Schreibschrift.

 

4 Nutze kariertes Papier

Möchtest du gerade Linien zeichnen? Ist dir deine Schrift zu krackelig? Üben ist immer eine gute Idee. Vor allem bei handwerklichen Tätigkeiten wie Flipchart Zeichnen. Aber es geht smarter.

Nutze, was eh schon vorhanden ist. Besorge dir kariertes Flipchart-Papier. Und dann trainiere, auf den Linien zu zeichnen. Und in den Linien zu schreiben.

Eine gute Schriftgröße ist, wenn das kleine a genau zwischen 2 Linien passt (siehe Bild). In der Typographie spricht man von der Mittellänge.

Oberlänge und Unterlänge (Beispiel d und g) können 1/3 bis 1/2 Zeilenhöhe haben. Du beschreibst nur jede zweite Zeile und deine Texte kommen sich nie in die Quere. Und Textboxen passen immer auf die Linien.

 

5 Dreh das Papier um

Sind die Kästchen zu auffällig? Dann dreh das Papier um!

Die Kästchen schimmern noch von hinten durch das Papier und bieten dir immer noch die Vorteile für deine Schrift und gerade Linien.

Jemand in 4 Metern Abstand kann die Kästchen aber schon fast nicht mehr erkennen.

Beispiel: Als Daniela den Raum betritt, fallen ihr sofort die Kästchen auf dem Papier auf. Bevor sie anfangt zu zeichnen, dreht sie deshalb das Papier zuerst um.

 

6 Fass dich kurz

Ich habe es schon oben geschrieben, als es um die Schriftgröße ging. Und ich wiederhole es hier nochmal, weil mir der Punkt so wichtig ist.

Überlege dir vorher genau, was deine Kernaussagen sind.

Bring sie auf den Punkt.

Formuliere sie um.

Bis sie knackig sind.

 

Deine Kernaussagen hast du hoffentlich schon in der Vorbereitung formuliert.
Falls nicht, dann hol das jetzt unbedingt nach.
Es ist wirklich wichtig.

 

7 Unterstütze mit passenden Symbolen

eine Rakete als Symbol für Energie und FortschrittVersuche, zu jeder Kernaussage ein passendes Symbol zu finden. (Das hilft dir erheblich weiter, wenn du deine Kernaussage noch nicht auf den Punkt formulieren kannst).

Wo findest du passende Symbole? Die moderne Welt ist voll davon. Schau auf dein Handy. Alle Icons können dir als Inspiration dienen. Oder nutze die Google-Bilder-Suche. Oder du lernst in meinem Online Kurs SinnSTIFTen, wie du selber Symbole findest.

Zusammen bilden Symbol und Kernaussage ein gutes Team und unterstützen sich gegenseitig. Zeichne einen Hund und schreibe „Hund“, um sicherzugehen, dass deine Botschaft ankommt. 🙂

Beispiel: Daniela fällt für „weniger Kosten, mehr Nutzen“ eine Waage ein.

 

8 Textboxen schaffen Ordnung / geben Rahmen

Nutze Textboxen (auch bekannt als Textcontainer oder Textrahmen), um solche Elemente zu gruppieren, die zusammengehören. Du kannst zum Beispiel das Symbol und die Kernaussage in einen gemeinsamen Rahmen packen.

Hund zeichnenBesonders schick wirkt es, wenn du dabei das Symbol nur teilweise in den Rahmen packst und es ein wenig hervorheben lässt. Ich zeige es dir im nebenstehenden Bild mit dem Hund.

Wenn du mit deinem Flipchart fertig bist, versorgst du das ganze Flipchart ebenfalls mit einem Rahmen und schließt so das Thema ab.

Und hier findest du noch ein paar einfache Textboxen, mit denen du experimentieren kannst.

9 Nutze die ganze Fläche

Wie wirkt es, wenn du deinen Text nur oben links in die Ecke quetscht? Ganz sicher ist die Ecke dann sehr voll und du lässt viel Platz ungenutzt liegen.

Beim Layout aus Teil 1 solltest du schon deine ganze Fläche einplanen. Entweder zum Zeichnen. Oder du lässt Raum frei, um Kontrast zu erzeugen. Dann aber bewusst und mit einem Ziel.

Keine Sorge, du bekommst das Flipchart schon gefüllt.

Meine Erfahrung: Seit ich meine Ideen groß schreibe (nicht nur am Flipchart), fallen mir auch große Ideen ein. Das ist sicherlich ein reiner Zufall 🙂

 

10 Farbmarker ja, ABER nie zum Ausmalen

Die passenden Farben hast du dir in der Vorbereitung ja schon ausgesucht. Nutze sie auf dem Flipchart.

ABER bitte bitte bitte – fülle nie eine ganze Fläche mit der Farbe aus.

Das würde deinen Farbmarker sehr schnell leeren und es sieht einfach nicht gut aus. Das Papier wellt sich wegen der Feuchtigkeit. Und so sauber du auch den Stift führst, entweder überlappen sich die Farbstriche oder lassen Löcher.

Für das voll flächige Ausmalen gibt es bessere Möglichkeiten.

 

11 Nutze Pastellkreiden für große Flächen

Flipchart Pastellkreide WachsmalblöckeIch habe es gerade schon geschrieben:
Fülle NIE große Flächen mit Markerfarbe aus.

Mit dem Marker setzt du Akzentfarben,
ideal für Eye-Catcher und um das Auge zu führen.

Und mit Pastellkreiden kannst du große Flächen ausfüllen. Dafür führst du die lange Kante mit wenig Druck übers Papier. Anschließend verreibst du die Kreise mit einem Taschentuch in kreisenden Bewegungen auf dem Papier.

Und weil du bei den Pastelltönen ähnliche Farben nutzt wie bei den Akzenten mit Markern, wirkt das Bild wie aus einem Guss.

Alternative: Du hast Pastellkreiden schon ausprobiert, aber du magst das Gefühl nicht an den Händen? Wie wäre es dann mit Wachsmalblöcken?

 

12 Mit Bleistift vorschreiben / vorzeichnen

Kannst du das Papier schon vorbereiten?
Prima. Dann nimm einen Bleistift zur Hand.

Mit dem Bleistift kannst du Texte vorschreiben
oder Grafiken am Flipchart vor zeichnen.

Deine Zuschauer werden die Striche kaum erkennen können, wenn du mit leichtem Druck schreibst. Und du erstaunst dein Publikum mit großartigen Bildern, die wie von Zauberhand entstehen.

 

13 Lerne Schriftarten

Eine schöne Schrift wird dein Flipchart veredeln. Wenn sie trotzdem lesbar ist.

Halte also die Balance zwischen Schön und Lesbar.

Neuland hat eine Moderationsschrift entwickelt, die kann ich dir sehr empfehlen. Hier findest du ein Übungsblatt für die Moderationsschrift. Druck es dir aus und trainiere die Buchstaben.

Oder du kommst in unseren Online Kurs Buchstäblich Begeistern. Dort lernst du viele Schriftarten und findest Anregungen, wie du selbst einfach Texte aufpeppst. Aber auch unser kostenloser MiniKurs zu Schriften kann dir schon helfen.

Beispiel: Daniela hat bereits die Moderationsschrift trainiert. Sie fühlt sich noch nicht bei allen Buchstaben sicher, aber das gute Ergebnis spricht für sich.

 

Danielas Flipchart

Und so sieht das Flipchart aus, das Daniela vor den Augen ihres Chef Nils gezaubert hat.

Flipcharts zeichnen

Natürlich hat Nils die Weiterbildung genehmigt.
Denn Daniela hat auch super am Flipchart präsentiert.
Und die Tipps dazu, findest du im nächsten Artikel.

 

Oder du holst dir sofort mein eBook
Dein hilfreicher Flipchart-Guide„.

Dort findest du alle Tipps sauber geordnet und ergänzt.

Dazu gib es noch das Notfall-Workbook. Checklisten und Fragebögen zu Ausfüllen, damit auch du in 10 Minuten spontan präsentieren kannst.

Hier geht es zur Produktseite.

 

 

SinnSTIFTende Grüße,,

 

(685 Besuche, 1 heute)

Das könnte dir auch gefallen