Dein Seminar…

Du stehst am Flipchart…

Jetzt musst du eine Entscheidung treffen…

Du hast dein Konzept soeben erklärt und jetzt willst du für deine Teilnehmer noch eine hilfreiche Skizze erstellen.

Und schon steckst du im …

Flipchart-Dilemma

Jetzt fühlst du dich hin- und her gerissen. Denn du möchtest 2 Ansprüche gleichzeitig erfüllen. Aber beide scheinen sich gegenseitig auszuschließen.

Du möchtest:

  • den Kontakt zu deinen Teilnehmern halten.
    Und das bedeutet für dich: Augenkontakt halten und beobachten, wie die Teilnehmer reagieren.
  • ein Flipchart erstellen, das deinen Teilnehmern hilft.

Diese Zwickmühle ist das Flipchart-Dilemma.

 

Aufmerksamkeitstrichter – der hohe Lohn

Du verfolgst mit deinen beiden Ansprüchen ein lohnenswertes Ziel. Hinter beiden Ansprüchen steckt dein Wunsch, für deine Kunden / deinen Teilnehmern das Beste zu geben. Und das ist auch gut so. Schließlich willst du Sinn stiften, oder?

aufmerksamkeitstrichter-300Und in deinen Seminaren wirst du damit belohnt, was ich den Aufmerksamkeitstrichter nenne. Die Teilnehmer hängen an deinen Lippen, während sie deine Worten lauschen. In diesem Momenten sind sie hoch fokussiert und hören dir aufmerksam zu.

Du kannst diesen Zustand auch auf den visuellen Kanal ausweiten. Denn wir Menschen sind sehr visuelle Wesen.

In den Momenten, während du etwas an dein Flipchart schreibst, folgen die Augen deiner Teilnehmer wie hypnotisiert deinem Stift.

Wenn du es richtig anstellt.

 

Damit das auch richtig klappt, gebe ich dir 7 Wege aus dem Flipchart-Dilemma an die Hand:

1 ✏ aufs Flipchart verzichten

Ja, das klingt jetzt vielleicht merkwürdig.
Aber ich meine das ernst.

Stresst es dich, auf Flipchart und Teilnehmer zu achten?
Dann hör damit auf.

Lass deinen Anspruch einfach los, am Flipchart Notizen zu machen. Klick um zu Tweeten

Ich kenne einige Trainer, die brauchen kein Flipchart. Ihre Teilnehmer sind auch so von den Geschichten gefesselt und kleben an den Lippen. Und diese Trainer sind unglaublich wirksam in dem, was sie tun.

Denn sie konzentrieren sich auf das, was sie wirklich gut können.

 

2 ✏ auf die Teilnehmer verzichten

Und auch das kann ein Weg für dich sein.

Wenn es dir schwer fällt, deine Aufmerksamkeit auf deinen Teilnehmern zu halten, dann lass doch einfach mal die Teilnehmer weg. Wie kann das gehen?

Du könntest Videos aufnehmen oder Webinare geben.
Die Einstiegshürden hierfür sind heute sehr gering und du findest im Internet viele kostenlose Einsteiger-Tutorials.

Denn der Grundsatz gilt:

Konzentriere dich auf das, was du gut kannst und dir Freude bereitet! Klick um zu Tweeten

Und alles Andere? Das läßt du einfach los.

 

3 ✏ alles vorzeichnen

Sollen deine Flipcharts perfekt aussehen?
Dann passt dieser Weg gut zu dir.

Du zeichnest einfach zu jedem Seminarthema die Flipcharts komplett vor.
Und wenn du mit Bleistift vorskizzierst, dann kannst du jeden Fehler wegradieren, bevor du alles „ins Reine“ malst.

Du investiert zwar einmalig viel Zeit in die Erstellung.
Aber wenn du deine Flipcharts pfleglich behandelst (Stichwort Flipchart-Köcher), dann kannst du sie noch lange nutzen.

Ich nutze diesen Weg hauptsächlich für meine Herzlich-Willkommens-Flipcharts, denn es gibt keine 2. Chance für den ersten Eindruck.

 

4 ✏ schneller zeichnen lernen

Ein ganz einfacher Tipp:

Lerne schneller zu zeichnen. Klick um zu Tweeten

Und ein wichtiger Grundsatz dafür ist, Üben, Üben, Üben.
Am besten machst du es dir zur Gewohnheit, einmal täglich zu zeichnen.

Es dürfen Kleinigkeiten sein, die du zeichnest. Und zwar so schnell es geht.

 

5 ✏ fokussiere dich auf das Wesentliche

Für dein Business, wie auch für deine Zeichnungen gilt:

Fokussiere dich auf das Wesentliche. Aber was ist das Wesentliche? Klick um zu Tweeten

Keiner sagt dir, was für dich das Wesentliche einer Hand oder eines Hundes ausmacht. Du musst das selber für dich herausfinden. Natürlich darfst du dich von wunderbaren Büchern inspirieren lassen. Aber letztendlich musst du deinen eigenen Weg finden und gehen.

Dieser Weg ist smarter, als einfach nur schneller zu zeichnen. 🙂

 

6 ✏ Papier und Post-It – dein Freund und Helfer

Hier kommt noch ein smarter Weg:

Zeichne es vor, aber präsentiere live. Klick um zu Tweeten

Du kannst auf Blättern und Post-Its einzelne Elemente  vorzeichnen. Die lagerst du aber noch an einer unsichtbaren Stelle, bis du sie wie ein Zauberer hervorholst und platzierst.

Nutze kleine Magnete, um ganze Blätter schrittweise zu präsentieren. Post-Its kleben natürlich von alleine.

 

7 ✏ Aufwändiges Vorzeichnen, Schlüsselelemente live

Der siebte und letzte Weg ist genau das Gegenteil von Weg 6.

Du zeichnest alles was aufwändig ist, vor. Ich mache das gerne mit Vorlagen. Dann zeichne ich eine Strasse oder eine Wüstenwanderung vor. Die wichtigen Schlüsselelemente zeichne ich allerdings erst live während des Trainings rein.

So „hänge“ ich nicht zu lange bei der Bilderstellung fest und kann mich wieder ganz meinen Teilnehmern zuwenden.

 

Fazit

Wie du siehst, gibt es mehrere Möglichkeiten, dem Flipchart-Dilemma zu entkommen. Es gibt nicht die eine Wahrheit.

Stell dir deinen ganz persönlichen Weg zusammen, indem du verschiedene Wege kombinierst.

Schreib mir einen Kommentar, welche Wege du kombinierst. Ich freue mich darauf.

 

SinnSTIFTende Grüße,

david_signatur

 

Weiterführende Ressourcen:

 

(8 Besuche, 1 heute)

Das könnte dir auch gefallen