Was wäre, wenn dein Business schlagartig zum Erliegen käme?

Aus der Traum, von der gelebten Berufung. Schluss mit der eigenen Selbstverwirklichung. Und nur weil du deine Hausaufgaben nicht gemacht hast.

Damit dir das nicht passiert, geht es im siebten Teil der Artikelserie „Zeichne dein Geschäftsmodell“ um deine Schlüssel-Ressourcen bzw. deine Fähigkeiten-Liste. Denn wenn du für dich klar hast, was du zum Arbeiten wirklich brauchst, kannst du dich gegen Ausfälle im Vorfeld rüsten.

 

Zeichne dein Geschäftsmodell

Vielleicht bist du ja mitten in die Artikelserie „gestolpert“. Dann empfehle ich dir, vorne anzufangen. Dies sind alle Teile der Serie.

  1. Zeichne deinen Wunschkunden in der Problemsituation
  2. Zeichne den Mehrwert für deinen Wunschkunden, z.B. nach eurer Arbeit
  3. Zeichne, wie Neukunden zu dir finden
  4. Zeichne, wie du die Beziehung zu deinen Kunden ausbaust
  5. Zeichne deine Einnahmequellen
  6. Zeichne deine Schlüsselaktivitäten, denn Erfolg kommt vom TUN
  7. Zeichne deine Schlüssel-Ressourcen und erstelle deine Fähigkeiten-Liste
  8. Zeichne die Kooperation mit deinen Schlüsselpartnern
  9. Zeichne deine Unternehmenskosten

Und natürlich darfst du jederzeit zu einem Artikel zurückkommen. Denn die Arbeit / Optimierung am Geschäftsmodell ist quasi nie beendet.

 

Meine Carport-Lektion

Eine kleine Geschichte zum Einstieg:

Wir brauchten für unseren Stellplatz einen Carport. Der war laut Bebauungsplan vorgeschrieben und zwar mit Satteldach. Ich fand auch schnell online eine Firma, die Carports mit Satteldach in genau der richtigen Größe herstellte. Als Dacheindeckung hatten sie neben Ziegeln auch Bleche in Ziegeloptik anzubieten.

Soweit ich recherchieren konnte, war diese Firma die einzige, die diese Ziegelbleche auf ihren Carports einsetzte. Was für ein Alleinstellungsmerkmal. Man brauchte keinen Dachdecker, denn die Montage der Bleche war viel leichter.

Doch dann der Schock.
Die Firma ging pleite.

Ich sprach mit dem Geschäftsführer und er erzählte mir die ganze Geschichte.

Ein Großkunde, für die sie viele Carports herstellte, wollte das Geschäft wohl selber übernehmen und hielt absichtlich Zahlungen zurück. Dadurch hatte die Firma nicht mehr genügend Kapital, um ihre Lieferanten zu bezahlen.

Und schwupps – wurde die Firma aufgekauft.

 

Was habe ich darauf gelernt?

  1. Eine herausragende Fähigkeit wirkt sehr attraktiv auf Kunden und Neider.
  2. Risikomanagement ist wichtig

 

Absicherung gegen alles ist nicht möglich / sinnvoll

Natürlich kannst du dich gegen viele Vorfälle absichern bzw. versichern. Davon lebt ja ein ganzer Finanzsektor. Es ist die Angst davor, was passieren könnte.

Dabei ist es gar nicht nötig, sich GEGEN ALLES abzusichern.

Ist es nicht viel smarter, für deine Schlüsseltätigkeiten einen Plan B zu haben? Klick um zu Tweeten

Deine Schlüsseltätigkeiten hast du hoffentlich schon gezeichnet.
Wenn nicht, sofort nachholen.

 

Und jetzt stellst du dir einfach immer wieder die Frage:

Was brauche ich dafür?

Ist es Material, ohne das du nicht arbeiten kannst?

Als Trainer brauchst du vielleicht einen Seminarraum, Stifte, Flipcharts, Beamer, usw.

Als Berater brauchst du vermutlich einen Business-Anzug und einen Laptop mit dem Apfel. 🙂

Als Blogger brauchst du einen Rechner  und einen Internet-Anschluss.

 

Einkommensströme zeichnenBrauchst du Kapital?

Wenn du (so wie mein Carport-Hersteller) regelmäßig Material einkaufen musst, dann musst du die entsprechene Menge Kapital dafür bereit halten.

 

Brauchst du Menschen?

Wenn du ein Seminarzentrum oder ein Hotel leitest, dann brauchst du Angestellte und zwar gute Mitarbeiter.

Bist du als Solopreneur unterwegs, dann brauchst du vermutlich ein großes und unterstützendes Netzwerk.

Und jeder von uns braucht Kunden. Wie sollte sonst dein Business überleben?

 

Superheld Superfähigkeit GabeBrauchst du spezielle Fähigkeiten?

Sicherlich gibt es noch weitere Schlüsselressourcen, die man so leicht übersieht, zum Beispiel die Freude am Schreiben als Blogger. Oder die Fähigkeit, ein gutes Foto für dein Facebook-Marketing zu erstellen.

 

Deine Fähigkeiten-Liste erstellen

Und jetzt bist du dran.
Erstelle eine Liste mit 3 Spalten:

  1. Fähigkeiten und Sachen, die ich für meine Erfolgstätigkeiten unbedingt benötige.
  2. Wodurch könnte ich diese Ressourcen verlieren?
  3. Wie sieht mein Plan B dafür aus.

Diese Fähigkeiten-Liste kannst du später immer wieder anpassen und ergänzen.

Beispiel:

Ich benötige zum Schreiben meiner Artikel einen Rechner. Mein Laptop könnte mir aus Versehen runterfallen. Damit ich dann trotzdem weiter arbeiten kann, sichere ich meine Daten in der Cloud und auf einem Speicherstick. Wenn mein Laptop mal kaputt geht, bin ich relativ schnell mit einem neuen Laptop wieder auf der Spur.

 

Schlüssel-Ressourcen zeichnen

Meine 3 Schlüssel-Tätigkeiten bei SinnSTIFTen sind:

  1. Inspirieren
  2. einfache Anleitungen finden
  3. Online Kurse erstellen

Und damit ich diese Tätigkeiten ausführen kann, brauche ich unter Anderem:

Einen Ideen-Pool, in dem ich alles speichern kann, was zur Inspiration in Frage kommen könnte. Das können Bilder, Blogartikel oder Fragen sein. Ich nutze zur Zeit eine Trello-Lösung. Jeden Einfall dazu, schicke ich an meinen speziellen Trello-Posteingang. Die Lösung funktioniert ganz gut, aber das geht sicher noch effizienter.

Wenn du da einen guten Vorschlag für mich hast, lass es mich bitte wissen.

 

Für die meisten meiner Tätigkeiten benötige ich einen Rechner oder Laptop. Im Nofall reicht auch mal ein Tablett, um auf Kommentare zu antworten oder nach Inspirationen zu surfen. Aber ganze Artikel oder Online Kurse kann und will ich nur an guten, schnellen Rechnern erstellen.

 

Und ich muss meistens online sein, also benötige einen Zugang zum Internet. Nichts geht über ein Kabel, aber zu Not tut es auch WLAN. Entweder in meinem Home-Office. Oder bei einem Problem mit meinem Provider weiche ich auch mal in ein Cafe mit WLAN aus.

Dort muss ich mich auch nicht selber um die Getränkeversorgung kümmern. Die haben dort soviel davon, die müssen das sogar verkaufen. 🙂

 

Für die Anleitungen, Kurse und Sinnbilder brauche ich die Fähigkeit, das Wesentliche zu erkennen und darstellen zu können. Das ist mir so wichtig und trotzdem ist es mir erst beim Schreiben des Artikels klar geworden. Ich liebe dieses Business 💓

 

Natürlich gibt es noch vieles mehr, was ich brauche. Da sind Gesundheit, geschickte Hände, ein wacher Verstand, verschiedene Services und Partner.

 

Jetzt bist du an der Reihe

Erstelle deine Fähigkeiten-Liste und zeichne deine Schlüssel-Ressourcen.

Hier nochmal alle Artikel zur Direktwahl:

  1. Zeichne deinen Wunschkunden in der Problemsituation
  2. Zeichne den Mehrwert für deinen Wunschkunden, z.B. nach eurer Arbeit
  3. Zeichne, wie Neukunden zu dir finden
  4. Zeichne, wie du die Beziehung zu deinen Kunden ausbaust
  5. Zeichne deine Einnahmequellen
  6. Zeichne deine Schlüsselaktivitäten, denn Erfolg kommt vom TUN
  7. Zeichne deine Schlüssel-Ressourcen und erstelle deine Fähigkeiten-Liste
  8. Zeichne die Kooperation mit deinen Schlüsselpartnern
  9. Zeichne deine Unternehmenskosten

Ich freue mich, wenn du deine Bilder und Erkenntnisse teilst. Denn deine Erkenntnisse können wieder andere Inspirationen auslösen.

Entweder hier unter dem Artikel und in die Facebook-Gruppe SinnSTIFTen.

SinnSTIFTende Grüße,