Ein Geschäftsmodell beschreibt, wie und für wen du dein Geschäft betreibst. Du kennst das vielleicht als große Textwüste – als seeeehr langes Dokument, das niemand lesen will. Doch das hier ist anders. Hier heißt es „Zeichne dein Geschäftsmodell„, denn so kannst du es auf einem Papier mit dir führen, herumtragen und mit anderen besprechen.

Zuerst zeige ich dir, was ein Geschäftsmodell ist und warum du deines auch zeichnest solltest.

Danach bekommst du von mir eine Zusammenfassung aller Schritte.

Und als Extra habe ich noch eine Schatzkiste voller Symbole für dich, falls du denkst: „Ich kann gar nicht zeichnen“. Aber dazu später mehr.

 

Was ist ein Geschäftsmodell?

Wikipedia schreibt dazu:

Ein Geschäftsmodell (englisch business model) beschreibt die logische Funktionsweise eines Unternehmens und insbesondere die spezifische Art und Weise, mit der es Gewinne erwirtschaftet.Weder in der Wissenschaft noch in der Praxis gibt es eine allgemein akzeptierte Definition. Grundsätzlich soll die Beschreibung von Geschäftsmodellen helfen, die Schlüsselfaktoren des Unternehmenserfolges oder Misserfolges zu verstehen, zu analysieren und zu kommunizieren.

Bitte verwechsel das Geschäftsmodell nicht mit dem Geschäft. Die Speisekarte im Reastaurant ist ja auch nicht das Essen. 🙂

 

Was bringt dir ein Geschäftsmodell?

Und auch da bringt es Wikipedia auf den Punkt:

Wichtig ist festzuhalten, dass ein Geschäftsmodell keine Strategie an sich darstellt, da jedes Unternehmen per Definition ein Geschäftsmodell hat. Heute dient die Entwicklung von Geschäftsmodellen in Unternehmen vor allem für strategische Analysen mit folgenden Zielen:

  1. das eigene Geschäft besser zu verstehen,
  2. das heutige Geschäft zu verbessern, sich besser gegenüber Wettbewerbern zu differenzieren oder die eigenen Schwächen zu verstehen, wenn neue Wettbewerber mit neuen Geschäftsmodellen im Markt aktiv werden.
  3. neue Geschäftsideen systematisch darzustellen und so zu evaluieren, worin sich die neue Geschäftsidee von bestehenden unterscheidet, wo die Wettbewerbsvorteile liegen, welchen Kundennutzen die neue Geschäftsidee aufweist und dadurch zu verstehen, welche Erfolgswahrscheinlichkeiten eine neue Geschäftsidee hat,
  4. zu prüfen, ob das Geschäftsmodell skalierbar ist, z. B. durch Übertragung auf neue Märkte oder Franchising.

Wenn du also nicht nur operativ in deinem Business arbeiten willst, sondern auch strategisch an deinem Business gestalten möchtest, dann kann ich dir nur empfehlen: „Zeichne dein Geschäftsmodell“.

 

Warum ZEICHNEN?

Meeting mit FlipchartUnser Gehirn liebt Bilder und Geschichten. Schon seit der Steinzeit erzählen wir uns gegenseitig unsere Geschichten und deshalb hat sich das Gehirn dafür optimiert.

Der Umgang mit Zahlen, Daten und Fakten dagegen ist für unser Gehirn evolutionsbedingt eher neuzeitlich. Du kannst dein Geschäftsmodell gerne mit dem Sammeln von Worten und Daten beginnen, aber BITTE zeichne es anschließend.

Denn durch das Zeichnen wirst du das Thema im wahrsten Wortsinn beGREIFen. Dann fangen die Neuronen an zu feuern und belohnen dich mit neuen Einfällen fürs Marketing und die Strategie.

 

Zeichne dein Geschäftsmodell – Die 9 Schritte im Überblick

Das Konzept der 9 Schritte stammt aus dem Buch „Business Model Generation“. Die Autoren Alexander Osterwalder und Yves Pigneur nehmen dich mit auf eine spannende Reise in dein Geschäftsmodell. Unbedingt lesenswert. Dort wird auch das Business Model Canvas erklärt, also die Fläche, auf der du dein Geschäftsmodell erstellt.

Für dich als Trainer, Coach, Berater oder Blogger habe ich die Schritte entsprechend umformuliert und in 9 einzelne Artikel verpackt. Hier kommt die Zusammenfassung in aller Kürze.

 

1. Zeichne deinen Wunschkunden

zeichne deinen wunschkunden kunden avatar erstellenDein Kunde ist der Dreh- und Angelpunkt in deinem Geschäft. Beschreibe ihn / sie in allen Kritierien.

Und dann zeichne deinen Wunschkunden. Manche nennen das Kunden-Avatar und andere den idealen Kunden.

Der besondere Trick hierbei ist: Zeichne deinen Wunschkunden in der Problemsituation, wenn der Schmerz am größten ist. So wird dir der „Kittelbrennfaktor“ deiner Wunschkundin nochmal bewusst.

 

2. Zeichne den Mehrwert

zeichne den Mehrwert für KundenWelchen Mehrwert hat dein Wunschkunde davon, dass er mit dir arbeitet? Dass er deine Dienstleistung in Anspruch nimmt? Dass er deinen Kurs, dein Seminar besucht?

Was ist danach anders als davor? Wenn du möchtest, denke in einer Vorher/Nachher-Metapher wie in Werbeanzeigen.

Und dann zeichne diesen Kundennutzen auch als Bild. Auf einmal werden dir weitere Möglichkeiten einfallen, wie du deine Kunden bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützen kannst. Ein echter Quell der Inspiration.

 

3. Wie werden Neukunden auf dich aufmerksam?

Zeichne neue Geschäftskontakte aufbauen, mehr Leads generierenWo können dich neue, potentiell Kunden finden? Wo bist du sichtbar? Wo zeigst du dich ihnen?

Das können Messen oder Kongresse sein, aber auch dein Webauftritt, deine guten Rankings bei Google oder in den Sozialen Medien. Es können deine Wurfpost oder deine Facebook-Ads sein.

Zeichne wie und wo deine Neukunden dich finden können. Ideal für die Online-Sichtbarkeit sind die Freebies. Das sind kleine, nutzbringende Lösungen, die du deinen Interessenten für eine Emaileintragung schenkst.

 

4. Wie kommt der Nutzen zum Wunschkunden?

Zeichne deine Vertriebskanäle - Wie kommt dein Nutzen zum WunschkundenWie genau sorgst du dafür, dass deine Kunden die Veränderung vollziehen? Meistens sind das deine kostenpflichtigen Angebote, die du deinen Kunden anbietest. Und manchmal sind es auch die Freebies.

Gibst du Seminare, Webinare oder Online Kurse? Arbeitest du 1:1 oder in Gruppensettings? Voll-Automatisiert oder höchst individuell?

Verschickst du deine Produkte vielleicht sogar physikalisch zu deinen Kunden? Dann zeichne deine Vertriebskanäle zu deinem Wunschkunden!

 

5. Wie kommst du an dein Geld?

Zeichne deine EinkommensquellenOhne Einnahmeströme wäre es kein Business, oder? Aus welchen Bereichen strömt das Geld zu dir? Sind es Online Kurse oder Präsenz-Seminare?

Durch die Andeutung verschieden großer Säcke kannst du die Mengen verdeutlichen.

Passive Einkommensquellen sollten in deinem Mix dabei sein und einen immer größer werdenden Anteil einnehmen. Zeichne deine passiven Einkommensquellen und alle anderen.

 

6. Deine Schlüsseltätigkeiten

Zeichne deine Schlüssel-TätigkeitenErfolg hat drei Buchstaben: TUN. [Goethe]

Welche Schlüsseltätigkeiten sind essenziell wichtig für dein Geschäft? Worauf kannst du auf keinen Fall verzichten, ohne dein Geschäft in Gefahr zu bringen?

Hier gewinnst du Klarheit über das wirklich Wichtige in deinem Geschäft. Und wenn du diese Klarheit gewonnen hast, dann zeichne deine Schlüssel-Tätigkeiten.

 

7. Deine Schlüsselressourcen

Schluessel-Ressourcen zeichnen Faehigkeiten-Liste erstellenAuf welchen Säulen steht dein Geschäftsmodell? Gibt es Werkzeuge, Tools oder Services, die entscheidend für deinen Erfolg sind?

Oft werden dabei auch die eigenen Fähigkeiten übersehen. Erstelle dir ggf. eine Fähigkeiten-Liste. Und Gesundheit gehört auch in die Aufzählung.

Also: Zeichne deine Schlüsselressourcen und dann prüfe, ob diese irgendwie gefährdet sind und ob du etwas dagegen unternehmen kannst oder willst.

 

8. Kooperation mit Schlüsselpartnern

Zeichne-die-Kooperation-mit-deinem-SchluesselpartnerZusammen mit Partnern kannst du mehr erreichen. Mach dir bewusst, welches deine Schlüsselpartner sind, die für dein Geschäft wirklich wichtig sind.

Auch die solltest du natürlich hegen und pflegen. Und ein Plan B in der Hinterhand ist auch nicht so falsch.

Und dann zeichnest du noch die Kooperation mit deinen Schlüsselpartnern.

 

9. Unternehmenskosten

Ausgaben bei Selbständigkeit - Unternehmenskosten im Geschäftsmodell zeichnenDas ist der letzte Schritt. Die Kosten im Auge zu behalten, ist für dein Geschäft natürlich auch wichtig.

Mach dir bewusst, welches die großen Kostenblöcke in deinem Geschäftsmodell sind. Vielleicht Raummiete, Email-Anbieter oder Personalkosten?

Zeichne deine Unternehmenskosten, dadurch kommst du auf neue Sparmöglichkeiten.

 

Kein Zeichentalent? Trotzdem dein Business Model Canvas

Nicht jeder hält sich für talentiert. Doch es geht gar nicht um Talent. In Wirklichkeit geht es darum, auch mit unperfekten Skizzen anzufangen. Und das geht mit dem Kugelschreiber und einem einfachen Blatt Papier.

Dir liegt Zeichnen überhaupt nicht?

Dann kann ich dir noch ein Baukasten-Prinzip empfehlen. Es ist ungefähr so einfach wie Collagen basteln. Ich habe dir etliche Symbole in meine Schatzkiste hinterlegt, die darfst du herunterladen und damit dein eigenes Geschäftsmodell erstellen. Und falls dir Symbole fehlen, schreib mir einen Kommentar. Ich gucke dann, dass ich das noch zeichne.

Ist das ein Angebot?

Danke, dass du mich unterstützt, diese tollen Inhalte zu verbreiten.

Canva.com als Basteltisch

Die Website Canva.com bietet dir kostenlos die Möglichkeit, Bilder hochzuladen, anzuordnen, Texte hinzufügen und dann als Gesamtbild abzuspeichern.

Ich nutze Canva selber sehr gerne, um meine Beitragsbilder zu erstellen, denn Canva hat die Bildgrößen von gängigen Social Media Elementen gespeichert.

Und mit Canva kannst auch du dein Geschäftsmodell selber erstellen und anschließend herunterladen. Wenn du es später ändern möchtest, legst du eine Kopie an und änderst dort. Ganz einfach.

 

Symbolbibliothek als Schatzkiste

Trotzdem benötigst du eine Menge Symbole und Figuren, wenn du nicht selber zeichnen möchtest.

In meiner ♦ Schatzkiste habe ich dir eine ordentliche Sammlung hinterlegt. Die Schatzkiste ist mit einem Passwort geschützt und das Passwort lautet STIFTSALABIM (alles in Großbuchstaben).

 

Dort findest du alle Symbole, die ich hier schon mal erstellt habe.

 

Schreib mir einen Kommentar, wenn dir noch ein wichtiges Symbol fehlt.

SinnSTIFTende Grüße,

Das könnte dir auch gefallen