Buchtipps SinnSTIFTen

Hier auf dieser Seite liste ich dir Bücher auf, die ich für sehr gut geeignet halte, um nach dem Seminar in eine spezielle Richtung zu vertiefen und dranzubleiben.

 

bikablo

Die Bücher der Kommunikationslotsen sind hervorragend geeignet. Die klare Struktur beim Zeichnen von Symbolen und Figuren hilft gerade Beginnern dabei, eine passende Visualisierung zu finden. Super ist der Bereich mit verbildlichten Phrasen wie “an einem Strang ziehen”.

Eindeutige und uneingeschränkte Empfehlung

 

UZMO – Denken mit dem Stift

Martin Hausmann von den Kommunikationslotsen zeigt nicht nur, wie gutes Zeichnen geht. In diesem Buch erklärt er dir, wie du in einem Beratungssetting vorgehst, während du visualisierst. Aber auch das Zeichnen kommt nicht zu kurz, also rundum gelungen. Und hinter UZMO steckt der Merkspruch, wie du deine Glühbirne zeichnest.

UZMO – Denken mit dem Stift ist besonders gut geeignet für Berater, die ihre Kunden zeichnerisch unterstützen wollen.

 

Bildsprache

 In Bildsprache erklärt Petra Nitschke, wie du deine Ideen visuell darstellst. Es ist vor allem ein super Nachschlagewerk für Symbole und Bildideen. Mit persönlich fehlt ein Konzept, das z.B. bikablo zu Grunde liegt. Wenn es aber um gute Symbole geht, ist dieses Buch direkt auf Platz 2 nach bikablo.

Bildsprache ist ein gutes Nachschlagewerk für vielfältige Symbole.

 

Ad hoc Visualisieren

 Matle von Tiesenhausen erzählt in Ad hoc Visualisieren eine wunderschön illustrierte Geschichte der Visualisierung. Liebevoll gezeichnete Bilder machen einen großen Spaß beim Lesen. Es ist mehr Entertainment als ein Arbeitsbuch und gehört deshalb idealerweise ins Urlaubsgepäck. Liest sich sehr locker.

Unbedingt die Bilder genießen und dabei lernen

 

das Sketchnote Handbuch

 Die besten Inspirationen holt man sich manchmal aus verwandten Gebieten. Sketchnotes sind grafische Notizen, z.B. von Meetings oder Vorträgen. Mike Rohde hat diesen Trend mit in Gang gesetzt und liefert mit seinem Sketchnote Handbuch eine unverzichtbare Grundlage. Du kannst quasi alles auch fürs Flipcharten übernehmen.

Sehr sauber strukturiert und DIE Grundlage für Sketchnotes. Vertiefen kannst es dann noch im Sketchnote Arbeitsbuch.

 

Sketchnotes kann jeder

 Da kann ich Ines Schaffranek nur zustimmen. Das kann jeder, vor allem mit einer so guten Anleitung. In Sketchnotes kann jeder findest du eine sehr große Sammlungen an Themen rund ums Sketchnoting. Natürlich wie du eine Sketchnotes zeichnest, aber auch wie du Figuren zeichnest oder einen Ausflug in die digitale Welt.

Eine wilde Assoziationsorgie rund um Sketchnotes, mehr für Wilde als für Strukturverliebte.

 

Auf dem Tablet erklärt

 Die Digitalisierung hat auch die Sketchnotes erreicht. Das digitale Zeichnen hat viele Vorteile (hier ein passender Artikel von mir) und Sandra Schulze zeigt in diesem Buch, wie es dir gelingt, am Tablet zu zeichnen und zu erklären.

Wunderbare Ideen für ein Trend-Thema.

 

Auf der Serviette erklärt

 Eine gute Beratung benötigt keine großen zeichnerischen Fähigkeiten – das vermittelt Dan Roam in seinem Buch “Auf der Serviette erklärt“. Denn oft braucht es nicht mehr als ein Papier und einen Stift, um Zusammenhänge aufzuzeigen. In diesem Buch stecken viele gute Methoden und Systematiken, die dir und deinem Kunden beim Erklären viel Klarheit bringen.

Geniales Buch und unverzichtbar für Berater

 

Bla Bla Bla

 In “Bla Bla Bla” taucht Dan Roam noch tiefer in Präsentationen ein. Was macht eine gute Präsentation aus? Noch mehr Worte ist es ganz sicherlich nicht. Die Methoden aus “auf der Serviette erklärt” werden noch konkreter behandelt und erweitert. Genial ist der verlinkte BlaBla-O-Meter, mit dem du messen kannst, wieviele Luftblasen in einem Vortrag stecken.

Eine sinnvolle Ergänzung und Vertiefung, wenn dir “auf der Serviette erklärt” schon gefallen hat.

 

slide:ology

 Wer präsentiert, kommt an slide:ology eigentlich nicht vorbei. Nancy Duarte zeigt anhand vieler Beispiele, wie Folienpräsentationen aussehen sollten, um nicht einzuschläfern, sondern zu begeistern. Es handelt sich nicht um ein Flipchart-Buch, aber wer sagt denn, dass gute Präsentationen nur am Flipchart entstehen können. Gerade bei einem großen Publikum sind Beamer einem Flipchart gegenüber im Vorteil.

Der Leitfaden für gute Folien-Präsentationen (und nicht nur für die)

 

ZEN oder die Kunst der Präsentation

Die Tipps aus diesem Buch kannst du wunderbar für Flipcharts übernehmen. Ein gutes Design und wenig Elemente sind Garanten für eine hervorragende Präsentation. “Weniger ist mehr” beweist Garr Reynolds mit ZEN oder die Kunst der Präsentation sehr eindrucksvoll. Wunderschön aufgeräumte Folienbeispiele werden schon beim Betrachten deiner Ideen revolutionieren.

Verzichte auf Vieles – aber nicht auf dieses Buch

 

resonate

Mit Geschichten fesselst du dein Publikum. In ihrem zweiten Buch resonate lernst du von Nancy Duarte, wie du Geschichten in deinen Präsentationen entwickelst und erzählst, die einfach begeistern. Sehr anschaulich analysiert sie hervorragende Reden und schaut den Redern unter die Zunge. Unglaublich interessantes Buch – deine eigenen Präsentationen werden danach nicht mehr dieselben sein.

Fessel dein Publikum – aber bitte hinterher wieder losbinden 🙂

 

Trainings planen und gestalten

 Dir kommt es weniger auf Präsentationen und mehr auf Tipps für Trainings an? Dann bist du mit Trainings planen und gestalten von Petra Nitschke gut beraten. Wie planst und strukturierst du deine Trainings? Und wie baust du entsprechend deine Flipcharts auf? Auf solche und ähnliche Fragen findest du in diesem Buch erschöpfende Antworten.

Erstklassig für Trainer

 

Menschen grafisch visualisieren

 Der Titel trifft es auf den Punkt. In Menschen grafisch visualisieren zeigt dir Stephan Ulrich mit seinen Sternmännchen, wie du mit wenig Strichen erstaunliche Figuren zeichnen kannst. Das Geheimnis ist genauso wie bei bikablo die Reduktion auf das Wesentliche. Das Buch hat viele Beispiele, wie du verschiedene Berufe zeichnen kannst. Eine sehr gute Alternative zu bikablo.

Für Trainer und Berater, die am Flipchart schnell mal Figuren zeichnen müssen.

 

Lebendige Strichmännchen zeichnen

 Wer hat eigentlich behauptet, dass Strichmännchen blöd aussehen? Andreas Tschudin beweist in Lebendige Strichmännchen zeichnen, mit welcher unglaublichen Ausdrucksmöglichkeit, Strichmännchen ausgestattet werden können. Kopf, Hände und Füße werden detailiert und der Rest zeigt nur stilisierte Striche für Wirbelsäule und Extremitäten.

Nur Striche, was braucht man mehr?

 

Wenn die Linie laufen lernt

 Du möchtest deine zeichnerischen Fähigkeiten ausbauen? Dann bietet dir der Bereich Comic eine große Auswahl zur Weiterbildung. In “Wenn die Linie laufen lernt” von Petra Kaster zeichnest du  alles, Menschen, Tiere, Geschichten usw. Alles ist sehr schlüssig aufgebaut und am Ende kannst du sogar komplexe Figuren aus dem Handgelenk erstellen.

Wenn du Spaß an Comics hast, greif zu.

 

Cartoonzeichnen leicht gemacht

 Dieses Buch ist leider nicht mehr neu erhältlich, aber vielleicht gelingt dir ein gebrauchtes Schnäppchen. Cartoon Gesichter & Figuren zeichnen ist Spaß pur. Es fängt schon mit dem Umschlag an. Dort kannst du mit Drehscheiben lustige Gesichter zusammenstellen. Und im Buch verrät dir der Cartoonist Bruce Blitz, wie dir Cartoonfiguren gelingen. Körper- und Gesichtsformen werden ebenso trainiert, wie Bewegungen.

Sehr umfangreich mit hohem Lachfaktor

 

Comic-Figuren zeichnen

 Ich liebe den Stil von Kim Schmidt, u.a. zeichnet er die Illustration für die drei Fragezeichen Kids. In seinem Buch Comic-Figuren zeichnen lernst du genau, was der Titel verspricht. Es ist ein echtes Taschenbuch, dadurch kannst du bequem in einer Jackentasche mitnehmen, um unterwegs zu üben. Proportionen, Gesichtsausdrücke, sogar Superhelden zeichnen lernst du hier.

Dein erster Schritt in die Comicwelt?

 

Comic-Zeichenkurs

 Du hast beim vorherigen Buch Blut geleckt und willst nun mehr übers Comic-Zeichnen erfahren? Dann bist du mit diesem zweiten Buch Comic-Zeichenkurs von Kim Schmidt bestens beraten. Hier geht es viel um Aufteilung einer Seite und darum, wie du einen Verlag findest. Probiere doch mal einen Comic als Flipchart. Das fällt auf jeden Fall auf.

Und das Beste, die Inhalte bekommst du in einem Comic vermittelt.

 

Und meine Tipps zum Flipchart Zubehör kannst du hier nachschauen.

 

SinnSTIFTende Grüße
dein David