WEGVON oder HINZU?

metaprogramm-wegvon-hinzu

Da habe ich mir jahrelang etwas vorgemacht. 🤿 Doch jetzt weiß ich, was mich motiviert. Du auch?

Ich hielt mich viele Jahre für einen sehr 😀 “Hinzu”-Motivierten. Denn ich hatte große Träume, die ich auch erreichen wollte.

Aber mit der Zeit kam mir Eines merkwürdig vor. Wenn ich doch sagte, dass ich da hin will, warum unternahm ich dann nichts❓ Ich unterließ sogar die wichtigen Schritte, die mich mühelos dorthin gebracht hätten.

Und da wurde mir klar: Ich bin doch mehr “Wegvon”-motiviert, als ich mir das früher eingestehen wollte. Das ist eines der wichtigsten Metaprogramme im NLP.

Für mich muss eine Situation auch schmerzhaft und unbequem sein, damit ich die Schritte für die Veränderung wage. Das gibt mir den Antrieb. Und die Richtung kommt vom Ziel.

#selbstbetrugade #wegvon #hinzu #motivation

Wie ist das bei dir?

Hier findest du alle Metaprogramme im Überblick.

Und hier findest du weitere, passende Artikel:

Woher weißt du, dass deine Arbeit gut ist? Metaprogramm Internal External

metaprogramme-internal-external

Woher weißt du, dass deine Arbeit gut ist?

Noch nie drüber nachgedacht?

Hier 2 Möglichkeiten

  • Internal: Du spürst in dir, ob deine Arbeit schon beendet ist. Oder ob noch was fehlt. Es ist ein Gefühl, das sich in dir melden. Wo bemerkst du zuerst das Gefühl?
  • External: Du fragst andere, ob alles gut so ist, wie es ist. Wenn die Anderen dir positive Signale senden, auch dann kannst du deine Arbeit als erledigt betrachten.

Experiment: Denk jetzt mal an eine deine Aufgaben und prüfe, ob du den Impuls von Innen oder von Außen erhältst!

#internal #external

Na, wie ist es bei dir?

 

Hier findest du alle Metaprogramme im Überblick.

2022 Thrive Apprentice 4.0 Update: z.B. Drip Content

Thrive Apprentice 4.0 Update

Hurra, für den 25. Januar 2022 ist das Thrive Apprentice 4.0 Update angekündigt. Was dann alles geht, das erfährst du hier in diesem Artikel.

Übrigens: Thrive Apprentice besitzt du automatisch, wenn du dir die Thrive Suite von Thrive Themes lizensiert hast. Dieses Paket beinhaltet so ziemlich alles für dein erfolgreiches Online Marketing. Jedes WordPress Plugin der Suite (Thrive Leads für neue Abonnenten, Thrive Architect der Landingpage Builder, Thrive Automator für Automatisierungen usw)  erfüllt einzelne Aufgaben, aber alle arbeiten reibungslos zusammen.

 

1. Neue Funktion: Produkte und echte Membership-Bereiche

Schon lange kannst du mit Thrive Apprentice deine Online Kurse erstellen. So mache ich das ja auch seit langem.

Jetzt führt Thrive eine neue Ebene darüber ein: Die Produkte

Thrive Apprentice Produkte

Und du kannst definieren, welche Inhalte zum Produkt gehören sollen.

Da wären u.a. möglich:

  • Online Kurse
  • Seiten
  • Beiträge
  • Videos
  • Checklisten
  • u.v.m

Und nur die Teilnehmer haben dann darauf Zugriff, die du vorher freigeschaltet hast. Entweder manuell oder weil sie deine Produkte gekauft haben.

So wird Thrive Apprentice endlich zu einem vollwertigen Membership-Plugin.

 

2. Neue Funktion: Thrive Apprentice Drip Content

Auf diese Funktion warten schon viele Benutzer von Thrive Apprentice. Jetzt wird sie endlich kommen, der Thrive Apprentice Drip Content.

Thrive Apprentice Drip Content

 

Was bedeutet Drip-Content?

Endlich kannst du festlegen, wann die Teilnehmer deiner Online-Kurse Zugriff auf die Inhalte erhalten sollen.

Das einfachste Szenario ist “Tage nach Freischaltung”.

 

Du hast ein Jahresprogramm erstellt? Dann kann du im 1. Monat die Inhalte des 1. Moduls freischalten.

Und im 2. Monat das 2. Modul usw.

 

Aber sei vorsichtig. Je nach Zielgruppe fühlen sich deine Teilnehmer entmündigt. Nutze dieses Feature also bitte weise und nicht nur, weil es da ist.

 

3. Neue Funktion: Conditional Content

Manche Webseiten langweilen ihre Kunden, wenn sie ihnen immer wieder Werbung für Produkte zeigen, die sie schon gekauft haben. Mit dem neuen Thrive Apprentice wird es für alle Thrive Plugins eine neue Funktion geben.

Thrive Suite Conditional Content

Dann bestimmst du für Elemente, wie sie für unterschiedliche Besucher aussehen sollen.

 

Fall 1: Ein neuer Besucher auf deinem Blog

Es findet jemand über Google oder andere Kanäle auf deinen Blog. Und dort zeigst du passend zum Artikel einen Hinweis auf dein Produkt.

Fall 2: Kunde, aber noch nicht von dem Kurs

Eine Kundin landet auf deinem Artikel. Sie kennt dich bereits, hat aber noch nicht diesen passenden Kurs gekauft. Deshalb zeigst du ihr die Werbung für diesen Kurs. Aber mehr als “weitere Empfehlung”.

Fall 3: bereits Kurs-Teilnehmer

Der Besucher der Seite hat deinen Kurs bereits gekauft? Dann zeige ihm das nächste Produkt auf deiner Produkt-Treppe an. Und nerve ihn nicht mit dem Kurs, den er schon absolviert hat.

 

Was ist meine Meinung zu Thrive Apprentice 4.0?

Ich kann mich noch gar nicht entscheiden, welche Key Features meine Favoriten werden.

Vermutlich wird mir das Produkt viel mehr Möglichkeiten bieten, vom Drip-Content werde ich vereinzelt Gebrauch machen und in den Conditional Content muss ich wohl erst selber reinwachsen.

Auf jeden Fall habe ich bald ein echtes Thrive Apprentice Membership Plugin.

 

meine Empfehlung: Thrive Apprentice

Ich freue mich, wenn du das über meinen Partnerlink tust. Für dich bleibt der Preis dadurch gleich und du zeigst mir Wertschätzung für meine Posts.

Lass deine Webseite erblühen und optimiere sie weiter durch Daten.

SinnSTIFTende Grüße,

Dein David


Keine Zeit zum Säge schärfen 🪓 die Geschichte vom Holzfäller (Stephen Covey) über Wege zur Effektivität

keine-zeit-saege-schaerfen

Wenn es ums Zeitmanagement geht, ist die Geschichte vom Holzfäller mit der stumpfen Säge so hilfreich. Ich liebe sie.

Zum ersten Mal habe ich diese Geschichte beim Management-Trainer Stephen Covey gelesen. In seinen Büchern geht es sehr oft um die Themen Erfolg, Effektivität und Effizienz. Und die Geschichte stammt aus “7 Wege zur Effektivität”.

 

Die Geschichte vom Holzfäller mit der stumpfen Säge

Ein Mann geht im Wald spazieren. Nach einer Weile sieht er einen Holzfäller, der intensiv und sehr angestrengt versucht, einen Baumstamm zu zersägen. Er stöhnt und schwitzt und hat offensichtlich viel Mühe mit seiner Arbeit.

Der Spaziergänger tritt etwas näher heran, erkennt schnell die Ursache und sagt zum Holzfäller: “Guten Tag. Ich sehe, dass Sie sich Ihre Arbeit unnötig schwer machen. Ihre Säge ist stumpf – warum schärfen Sie sie nicht?”

Der Holzfäller schaute nicht einmal hoch, sondern zischte nur durch die Zähne: “Ich habe keine Zeit, die Säge zu schärfen. Ich muss sägen!”

 

Fokus oder Weitblick – Was ist besser?

ACHTUNG 👁️ Wie schnell geraten wir doch in einen Tunnelblick . Dann blendest du alles Andere aus und konzentrierst dich auf EINE Sache (z.B. das Logo erstellen, denn dafür gibt es 9 gute Gründe). Du willst es durchziehen. 🥕 So schnell es geht.

In vielen Fällen ist Fokus die Lösung 👁️ . Aber hier wird es zum Problem 😱 . Wenn du einfach machst. Ohne zu hinterfragen. Bloß um fertig zu werden. Irgendwie durch. Wenn du ein iPad und einen Beamer besitzt, aber beide nicht verbinden kannst.

Keine Sorge und kein trauriges Gesicht, denn …

 

Die Axt schärfen – Woran merkst du es?

Deine Gefühle geben dir schnelle Rückmeldung. Du fühlst dich ausgelaugt, angestrengt, gestresst?

Das sind dann gute Signale dafür, dass deine Arbeiten nicht angemessen zu deine Ziele sind. Wenn du das Beil schärfen solltest.

 

💘 Achtsamkeit statt keine Zeit zum Säge schärfen

Was kannst du aus der Geschichte vom Holzfäller lernen? Wenn du das Gefühl von Erschöpfung oder Unzufriedenheit spürst, lieber einmal mehr innehalten.

Je achtsamer du auf deine Gedanken und Gefühle achtest, desto schneller wird es dir selber auffallen, wenn du dich in etwas verrennst. Wenn du deine Axt schärfen lassen solltest.

Dann ziehst du dich selber aus der Situation heraus (herauszoomen) und stellst dir folgende Fragen.

 

Diese Fragen holen dich aus dem Tunnelblick

Hier können gute Fragen helfen:

  • ❓ Geht das irgendwie anders?
  • ❓ Wer kann das besser?
  • ❓ Was macht er anders?
  • ❓ Bringt mich das überhaupt zum Ziel?

Und ganz wichtig: Ärgere dich nicht noch darüber. Du hast etwas bemerkt, gelernt und angepasst. Kein Grund, noch lange über das Problem zu schmollen. Oder ein wütendes Gesicht zu machen.

Nicht:”Oh Mann bin ich blöd, ich hätte schon längst die Säge schärfen sollen”.

Dieses einfache Prinzip ist ein guter Weg, um im Leben erfolgreich zu sein.

 

Weitere Stephen Covey Zitate

  • “Unser Leben ist das Ergebnis unserer Entscheidungen.”
  • “Wir sind für unser eigenes Leben verantwortlich.”
  • “Unsere ultimative Freiheit ist das Recht und die Macht zu entscheiden, wie sich jemand oder etwas außerhalb von uns auf uns auswirkt.”

 

Geschichten wirken Wunder

Und wenn dir diese Art von Storytelling gefällt, dann schau dir mal meinen Artikel zu Digital Storytelling an. Und wenn du deine Kommunikation verbessern willst, schau dir mal die Kommunikationstreppe an.

 

Es ist Zeit, die Säge zu schärfen – Welche Bäume fällst du so?

  • Welche Ziele möchtest du im Leben oder bei der Arbeit erreichen.
  • Machst du dir die Arbeit unnötig schwer? Kein Grund für ein trauriges Gesicht.
  • Steht “Säge schleifen” auf deinem Plan? Das kann auch Entspannen mit Zentangles sein.
  • Hältst du an deinem Plan krampfhaft fest? Dann könnte eine Kreativitätsmethode wie die ABC-Liste helfen.
  • Oder du nutzt die Walt Disney Methode, um deine Ideen zu wasserdichten Plänen zu veredeln-
  • Wann hast du bisher das Feedback von Kollegen mit “Säge schärfen – keine Zeit” beantwortet.
  • Oder nimmst du lieber die Kettensäge zum Baum fällen? Wäre ja auch sehr klug.

 

Suchbegriffe: säge schärfen keine zeit beil schärfen lassen sägenschärfen äxte schärfen lassen, holzfäller geschichte geschichte holzfäller säge schärfen beile schärfen lassen stumpfe säge die säge schärfen covey axt schärfen keine zeit geschichte holzfäller axt schärfen keine zeit die säge zu schärfen geschichte säge schärfen säge schärfen geschichte

 

Wenn du das Bild so belässt, darfst du den Holzfäller Comic auch gerne nutzen. Du möchtest eines meiner Bilder ohne Hintergrund und mit Lizenz nutzen? Dann sprich mich an.

 

 

Produktiv oder nur beschäftigt?

produktiv-beschaeftigt

Es gibt da draußen noch immer Firmen, da müssen die Mitarbeiter das “Beschäftigt-Spiel” spielen. Wenn der Chef rein kommt und du liest ein Fach-Buch, dann kommt die Frage: “Na Müller, nix zu tun?”

Dabei brauchen Wissensarbeiter kreative Pause! Nur dann kann das Gehirn neue Vernetzungen bilden. Mir persönlich fallen ganz viele Dinge erst wieder ein, gerade wenn ich mich NICHT mit ihnen beschäftige.

Und als Selbständiger oder Unternehmer ist das ja noch mal krasser. Wenn du nichts umsetzt, kommt kein Umsatz rein.

Auf meine Zeit als New-Work-Trainer blicke ich dankbar zurück. Im Team haben wir immer die Frage gestellt: “Was ist das Ergebnis?” Am Meeting teilnehmen ist kein Ergebnis, dass ist eine Tätigkeit. “Die Teilnehmer sind von meiner neuen Kursidee begeistert”, das ist ein Ergebnis.

Mein Mantra seid damals:
Bevor ich mir nicht über das Ergebnis im Klaren bin, lohnt es noch gar nicht loszulegen.

Wie ist das bei dir?

weitere, passende Artikel:

Deinen inneren Feind – die Selbstsabotage überwinden

ich-muss-erst-noch

“Ich kann das nicht, denn ich bin … zu jung, zu alt, zu dick, zu dünn, nicht ausgebildet, nicht erfahren genug, …” Das ist glatte Selbstsabotage. Denn diese Selbstpräsentation ist nichts anderes als eine Ausrede, um sich selbst klein zu machen und seine Ziele nicht zu erreichen.

Schon mal darüber nachgedacht, warum du deine Ziele nicht erreichst, obwohl du das Gefühl hast, alles dafür zu tun? Könnte es sein, dass du dich selbst sabotierst? 🔍Ja, du hast richtig gehört. Wir alle haben diesen kleinen Saboteur in uns, der uns unbewusst dazu bringt, genau das zu tun, was uns vom Ziel abhält. 😱

Und hier ist die Sache. Oftmals merken wir nicht einmal, dass wir uns selbst sabotieren. Es ist, als würden wir auf Autopilot fahren, geradewegs in Richtung Misserfolg. Und weißt du was? Das ist völlig normal und menschlich! Aber ist das wirklich das, was wir wollen? Sicher nicht! Deshalb ist es Zeit, unseren inneren Saboteur zu enttarnen und ihm das Handwerk zu legen! ⚔️

In diesem Blogartikel wirst du lernen, wie du diese destruktiven Muster erkennst und abstellst. Ob es der lähmende Perfektionismus ist, die Angst vor Erfolg oder die ständige Selbstkritik – wir nehmen sie alle unter die Lupe. 🕵️‍♀️ Also, bist du bereit, deine unbewussten Sabotageakte zu entlarven und dein wahres Potential zu entfalten? Dann lies weiter, denn hier ist viel für dich drin! 🚀

 

5 Anzeichen für selbstsabotierendes Verhalten

1. Symptom: Selbstkritik, geringer Selbstwert

Merkst du, wie du in Gedanken immer wieder auf Selbstzweifel stößt? Du kannst es nicht leugnen, oder? 👀 Dies ist ein klassisches Zeichen, dass du dir möglicherweise selbst im Weg stehst. Der innere Feind ist oft mächtiger als jeder äußere Widersacher und er nährt sich von unserer Angst und Unsicherheit. Bist du bereit, ihn zu erkennen? 😧

Es ist wichtig zu verstehen, wo Selbstsabotage beginnt. Du fängst an, dich als Perfektionist zu sehen und steckst dir unrealistische Ziele. Bevor du es bemerkst, hast du ernsthafte Versagensängste. Was, wenn es nicht perfekt wird? Was, wenn du scheiterst? 😓 Und schon hast du wieder Angst bekommen!

Zuletzt, aber definitiv nicht zuletzt, ist ein mangelndes Selbstwertgefühl oft ein klares Indiz dafür, dass du dich selbst sabotierst. Ein geringer Selbstwert kann dich dazu verleiten, deine eigenen Fähigkeiten zu unterschätzen und deine Erfolge herunterzuspielen. Also, sag mal ehrlich, tust du das? 🤔

 

2. Symptom: Prokrastination bzw. Aufschieben

Erkennst du dich wieder, wenn wir über Prokrastination, besser bekannt als Aufschieben, sprechen? 🤔 Prokrastination ist eine übliche Form der Selbstsabotage, die oft aus Angst und Unsicherheit entsteht. Du könntest den Wunsch verspüren, alles perfekt zu machen, was im Gegenzug dazu führt, dass du überhaupt nichts tust. Hört sich das bekannt an?

Es ist möglich, dass du die Angst vor dem Versagen hast oder zögerst, deine Komfortzone zu verlassen. Du hast vielleicht ein negatives Selbstbild und denkst: “Ich kann das sowieso nicht.” Erkennst du solche Gedanken in dir? Identifizieren ist der erste Schritt, um den Teufelskreis zu durchbrechen! 🔍💡

Leider entsteht ein Teufelskreis: Je mehr du aufschiebst, desto mehr Angst bekommst du, und umso mehr neigst du dazu, weiter aufzuschieben. Und ehrlich gesagt, wer möchte schon in dieser Spirale gefangen sein? Es ist an der Zeit, diese Form der Selbstsabotage zu durchbrechen, findest du nicht auch? 💪😉

 

3. Symptom: Unfähigkeit, wichtige Entscheidungen zu treffen

Klingt das bekannt? Du hast eine wichtige Entscheidung zu treffen – vielleicht im Hinblick auf einen beruflichen Erfolg oder eine Beförderung – und du schiebst sie einfach vor dir her? 🤔 Es ist ein allzu bekanntes Gefühl und ein klassisches Anzeichen von Selbstsabotage. In deinem Unterbewusstsein lauern möglicherweise Unsicherheiten und Selbstzweifel, die dich daran hindern, den nächsten Schritt zu wagen.

Doch woher kommt diese Unfähigkeit, eine Entscheidung zu treffen? Oft hat das mit Perfektionismus zu tun. Du willst sicher sein, dass jede Entscheidung, die du triffst, die absolut richtige ist. Du willst keine Fehler machen. Doch weißt du was? Niemand ist perfekt. 👌 Und das Streben nach Perfektion kann uns manchmal mehr schaden als nutzen. Es kann uns nämlich dazu bringen, wichtige Entscheidungen zu verzögern oder sogar ganz zu vermeiden. Was ist, wenn die Dinge nicht perfekt laufen? Was ist, wenn wir scheitern? Hier schlägt die Angst vor dem Versagen zu.

Nun, um den Teufelskreis der Selbstsabotage zu durchbrechen, musst du anfangen, deine Verhaltensmuster zu erkennen und zu ändern. Es ist nicht leicht, zugegeben. Aber wenn du dich dazu entscheidest, deine Versagensängste beiseite zu schieben und an deinem Selbstbewusstsein zu arbeiten, wirst du merken, dass die Dinge beginnen, sich zu verbessern. Und wer weiß? Vielleicht erhältst du dadurch sogar die Beförderung, die du dir so sehr wünschst. 🚀

Du bist dein größter Kritiker und auch dein größter Verbündeter. Lass nicht zu, dass die Angst vor dem Scheitern deine Entscheidungen bestimmt. Schließlich verdienst du es, erfolgreich zu sein. Glaubst du das nicht auch? 😊 Es ist an der Zeit, diese Selbstzweifel abzuschütteln und mutige Schritte in Richtung deines persönlichen und beruflichen Erfolgs zu gehen! 💪

 

4. Symptom: Vermeidungsverhalten – Angst vor Veränderung

Du kennst das bestimmt, oder? 🤔 Es gibt Tage, an denen du unterbewusst Dinge aufschiebst und vermeidest. Kleine Schritte werden zu riesigen Hürden, und du fragst dich vielleicht, warum du dich einfach nicht dazu bringen kannst, sie zu nehmen. Vermeidungsverhalten ist ein häufiges Symptom von Selbstsabotage und ein klares Zeichen dafür, dass du dich selbstmanipulierst. Doch warum ist das so?

Die Ursache dafür liegt oft in gelernten Verhaltensmustern aus deiner Kindheit, die du ins Erwachsenenalter mitgenommen hast. Du hast vielleicht gelernt, dass es sicherer ist, Risiken zu vermeiden, und so wird dieses Verhalten zu einem automatischen, bewussten oder unbewussten Muster. Traurig, aber wahr, nicht wahr? 😔

Aber keine Sorge, es gibt Hoffnung! 🌈 Es ist möglich, diese Muster zu erkennen und abzulegen. Das ist kein einfacher Prozess und erfordert Engagement und oft professionelle Unterstützung. Aber das Ziel, Selbstsabotage zu überwinden und gesündere Verhaltensmuster zu etablieren, ist den Aufwand definitiv wert. Erinnerst du dich an die “kleinen Schritte”, über die wir vorhin gesprochen haben? Nun, sie sind der Schlüssel hier. Nimm jeden Tag einen kleinen Schritt, und du wirst erstaunt sein, wie weit du kommst. 🏃‍♀️

 

Warum sabotieren wir uns häufig? Mögliche Ursachen für den inneren Saboteur

Du fragst dich vielleicht: Warum sabotieren wir uns selbst? Es gibt drei große Bereiche, die zu dieser Frage beitragen können. Zuerst schauen wir uns die psychologischen Faktoren an, die eine Rolle spielen. Ängste und ein geringes Selbstwertgefühl sind oft die üblichen Verdächtigen. 🕵️ Vielleicht kennst du das: Du stehst vor einer großen Herausforderung und dein innerer Kritiker wird laut. „Das schaffst du eh nicht“, murmelt er dir ins Ohr. Aber hey, wer sagt, dass wir auf diesen Kerl hören müssen? Ist es nicht an der Zeit, dass wir uns ihm stellen und ihn zum Schweigen bringen?

Dann gibt es noch die sozialen Faktoren. Negativer Einfluss in deinem Umfeld kann deine Selbstsabotage nur bestärken. 🌪️ Ja, wir alle kennen diese Menschen, die immer etwas zu nörgeln haben oder die ständig daran erinnern, wie oft wir doch schon gescheitert sind. Du solltest dich umgeben mit Menschen, die dich hochheben und nicht runterziehen, oder?

Schließlich kommen wir zu unseren Erfahrungen aus der Vergangenheit. Häufig ist es so, dass wir immer das gleiche gelernte Verhaltensmuster wiederholen, egal, ob es uns guttut oder nicht. 🔄 Es ist eine Art von Selbstsabotage, die wir oft nicht einmal bemerken. Aber wie erkenne ich Selbstsabotage? Die Antwort ist einfacher, als du vielleicht denkst: Du musst einfach aufmerksam auf dein eigenes Verhalten und deine eigenen Gefühle achten. Deine Selbstsabotage Ursachen liegen meistens dort, wo du es am wenigsten erwartest. Aber keine Sorge, wir sind alle dabei, diesen inneren Saboteur zu bekämpfen. 💪🔥

 

Wie kann ich meine Selbstsabotage überwinden?

Kennst du das auch, dass du dir vornimmst, eine bestimmte Entscheidung zu treffen oder ein Ziel zu verfolgen, aber dann plötzlich eine innere Stimme auftaucht, die dich davon abhält? 🔊 Stolperst du immer wieder über die gleichen Hindernisse auf dem Weg zu deinen eigenen Zielen? Dies könnte auf Selbstsabotage hindeuten.

Selbstreflexion ist der Schlüssel, um solche Verhaltensmuster zu erkennen 🗝️. Du darfst lernen, deine Denkmuster bewusst wahrzunehmen – deine Selbstsabotage zu erkennen.

Frag dich,

  • warum du Dinge tust oder eben nicht tust.
  • Warum hast du Angst, diesen einen Schritt zu gehen, der dich näher zu deinen Zielen bringt?
  • Was hindert dich daran, zu tun, was du wirklich willst?
  • Ist es mangelndes Selbstbewusstsein?
  • Oder gibt es tief verwurzelte Ängste und Überzeugungen, die dich bremsen? 🤔
  • Vielleicht hast du das Gefühl, du hast noch nicht genug schon erreicht, um diesen nächsten Schritt zu wagen?

Zusätzlich zur Selbstreflexion, kann das Feedback von Menschen, die dir nahe stehen, sehr wertvoll sein. 🤝 Freunde und Familie sehen dich oft aus einer anderen Perspektive und können dir helfen, blinde Flecken zu erkennen. Aber Achtung! Nimm nicht jedes Feedback für bare Münze. Die Menschen um dich herum können auch ihre eigenen Projektionen auf dich übertragen. Daher ist es wichtig, Feedback zu filtern und nur das anzunehmen, was für dich stimmig ist.

Solltest du trotz all dieser Schritte immer noch Schwierigkeiten haben, deine Selbstsabotage zu durchbrechen, könnte es sinnvoll sein, eine professionelle Psychotherapie in Erwägung zu ziehen. Denn manchmal liegen die Ursachen tief in unserer Psyche verborgen und es kann hilfreich sein, einen Experten zurate zu ziehen. 🧠👩‍⚕️ Denn am Ende des Tages geht es darum, deinen eigenen Weg zu gehen und dein volles Potential zu entfalten, oder? 🚀

 

SinnSTIFTende Grüße,

David

 

Diese Artikel könnten dich ebenfalls weiterbringen

Was ist deine Superkraft?

superkraft-fähigkeit

Der Fisch 🐠 entdeckt zuletzt das Wasser. Deshalb tun wir uns oft schwer, die eigene “Superkraft” 🦸 zu erkennen.

“Ich? Ach ich kann nix besonders!” Und dann dreht sie sich um und vertieft sich wieder in ihre Aufgabe.

Jeder hat besondere 💎 Gaben, die andere Menschen so nicht haben. Doch weil wir uns seit langem daran gewöhnt haben, fallen uns diese Gaben nicht mehr auf.

Sogar wenn andere Menschen uns dafür loben, wie pünktlich, zuverlässig, kreativ, einfallsreich, empathisch, … wie sind, sagen wir: “Ach, dafür nicht”.

Ich lade dich ein, heute darauf zu achten: “Was fällt dir leicht und geht dir leicht von der Hand?”

Ist es:

 

Und dann … beschreibe deine Superkraft hier!

 

Viel Spaß beim Wiederentdecken. Denn oft ist die Superkraft nur verdeckt und freut sich darüber, wenn du sie bewusst wieder erkennst.

Vielleicht fällt dir ja auch noch ein guter Superhelden/heldinnen-Name dafür ein.

 

Weitere Artikel

Baue nie auf gemietetem Grund

Baue nie auf gemietetem Grund 1

Baue NIE auf GEMIETETEM Grund. Nein, ich gehe jetzt nicht in die Immobilien-Branche. Dieser Tipp gilt für dein Business. Und es kann dich davor schützen, blind in solche Risiken reinzulaufen.

 

Für wen ist dieser Tipp?

  • Coaches, die sich eine Lernplattform für ihre Online Kurse mieten …
  • Selbständige, die eine Community bei Facebook aufbauen …
  • Gewerbetreibende, die auf Amazon verkaufen …

Es gibt noch viel mehr Beispiele, aber alle sie bauen ihr Geschäftsmodell auf gemietetem Grund. Sie müssen nach den Spielregeln des Vermieters spielen. Und gehen damit ein großes Risiko ein.

Bitte versteh mich richtig … all die genannten Wege können dein Business beschleunigen. Aber langfristig solltest du deine Kunden zu dir holen und von dort bedienen.

Mach dich nicht freiwillig zur Geisel.
Schließlich hast du ein Freiheits-Business gewählt.

Trotzdem ist es gut, Content auch fremden Plattformen zu erstellen. Einen guten LinkedIn-Post schreiben, ein wundervolles Bild auf Instagram verschicken, all das kann auf deine Ziele einzahlen.

 

Steuere das Risiko bewusst

Läuft ein Teil deines Geschäfts auf einer Plattform, die dir nicht selber gehört, dann tu dir selber einen Gefallen.

Trage diese Plattform in dein Risikomanagement ein.

  1. Notiere das Risiko (Was passiert, wenn der Kanal spontan dicht macht)
  2. Wie hoch schätzt du das Eintrittsrisiko ein? 2% oder 60%
  3. Wenn die Plattform dich nicht mehr haben will, wie hoch ist dein Schaden / entgangener Umsatz?
  4. Plan B: Überlege dir einen Ersatzplan für den Eintrittsfall. Muss nicht perfekt und vollständig sein, aber sammle Ideen

Damit erwischt dich das Problem nicht so heftig.

Ich drücke uns beiden natürlich die Daumen, dass Plan B nie nötig wird.

 

#freiheit #business #unabhängigkeit

Schreib mir einfach, wenn du Wege suchst, um dich von diesen Fesseln zu befreien.

 

Wie dich blinde Flecken blockieren

Wie dich blinde Flecken blockieren 2

Zeichnen? Das brauche ich nicht. Ist doch Kinderkram.

Neue Technik? Die Alte hat´s auch getan.

Eigentlich (ich habe zu diesem Wort tatsächlich noch immer nichts gezeichnet) werden wir nur von 2 Dingen abgehalten. Das sind das EGO und die eigenen blinden Flecken💥 .

Dann machen wir uns das Leben schwerer🏋️ als nötig.
Das kann ich selber nur bestätigen.

Und schließlich machst du ein trauriges Gesicht.

Bis ich jemanden um Hilfe bitte, pah… Da muss das Bein schon abfallen.

 

Dabei kann ich nicht alles wissen … und können.

  • Steuern habe ich an meinen Steuerberater gegeben. Der mag das und kann das besser.
  • Wenn ich es zu Wohlstand bringen will, dann frage ich Menschen, die schon dort sind.
  • Wenn ich eine glückliche Beziehung möchte, dann schau ich mir an, was glückliche Paare tun, denken und sagen.
  • Wenn ich zeichnen lernen will, schnapp ich mir eine gute Zeichnen App. Und besuche Davids Kurs Vorsprung durch Visualisierung.

 

Aber nein, ich kenne die Wahrheit. Bitte zerstöre nicht meine Illusion.

#ego #blinderfleck #wahrheit

 

❓ Wie kommst du deinen blinden Flecken auf die Spur?
Mir helfen Journale, in denen ich meine Überzeugungen täglich reflektieren kann. Dann betrachte ich meine eigene Heldenreise und sehe die Flecken.

Und natürlich Gespräche mit anderen Menschen. Sogar absurd wirkende Ideen mal wirken lassen. Wie ein Visualisierungsworkshop 😜

 

Wie hinterfragst du dich?

Verhalten von Menschen ändern: Tipps für Veränderungen (auch die eigene)

Verhalten von Menschen ändern: Tipps für Veränderungen (auch die eigene) 3

Einführung in das Thema “Verhalten von Menschen ändern”

Das Verhalten von Menschen ist ein faszinierendes und komplexes Thema. Es gibt viele Faktoren, die das Verhalten eines Menschen beeinflussen können. Aber warum sollten wir uns überhaupt Gedanken darüber machen, wie man das Verhalten von Menschen ändern kann? Die Antwort darauf ist einfach: Wenn wir das Verhalten von Menschen ändern können, können wir auch ihre Einstellungen und damit ihr Leben verbessern.

Es gibt viele unterschiedliche Ansätze zur Verhaltensänderung. Einige dieser Ansätze sind sehr erfolgreich, während andere weniger effektiv sind. Ein wichtiger Faktor bei der Verhaltensänderung ist die Motivation des Individuums. Wenn jemand nicht motiviert ist, sein Verhalten zu ändern, wird er es wahrscheinlich auch nicht tun.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Verhaltensänderung ist die Umgebung des Individuums. Die Umgebung kann einen großen Einfluss auf das Verhalten haben. Zum Beispiel kann eine Person, die in einer Umgebung lebt, in der Rauchen als normal angesehen wird, eher zum Rauchen neigen als jemand, der in einer rauchfreien Umgebung lebt.

Eine weitere Möglichkeit zur Verhaltensänderung besteht darin, Anreize zu schaffen. Wenn eine Person für ihr gewünschtes Verhalten belohnt wird, ist sie eher bereit, dieses Verhalten beizubehalten oder sogar zu verstärken.

Insgesamt gibt es viele unterschiedliche Ansätze zur Verhaltensänderung. Welcher Ansatz am besten funktioniert hängt immer vom Individuum und seiner Situation ab.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Das Ändern des Verhaltens von Menschen kann schwierig sein und erfordert oft viel Zeit und Geduld. Es gibt jedoch viele unterschiedliche Ansätze zur Verhaltensänderung, die erfolgreich sein können. Wenn wir das Verhalten von Menschen ändern können, können wir ihr Leben verbessern und ihnen helfen, ihre Ziele zu erreichen.

 

Warum ist es wichtig, unser Verhalten zu ändern?

Verhaltensänderungen können dazu beitragen, die Umwelt zu schützen und den Klimawandel zu bekämpfen.

Die Erderwärmung ist eine der größten Bedrohungen für unsere Welt. Der Klimawandel verursacht Dürren, Überschwemmungen und andere extreme Wetterbedingungen. Die Verantwortung liegt bei uns allen, um unseren Planeten vor weiteren Schäden zu bewahren. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, unser Verhalten zu ändern.

Indem wir bewusstere Entscheidungen treffen und unser Konsumverhalten ändern, können wir die Umweltbelastung reduzieren. Wir können zum Beispiel darauf achten, weniger Plastikmüll zu produzieren oder auf nachhaltigere Transportmittel umsteigen. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Fahrradfahren statt Autofahren. Wir sollten auch versuchen, energieeffiziente Geräte in unserem Haushalt einzusetzen und Strom sparen.

Durch Verhaltensänderungen können wir nicht nur unsere Umwelt schützen sondern auch unsere Gesundheit verbessern und Krankheiten vorbeugen.

Unser Lebensstil hat einen großen Einfluss auf unsere körperliche und geistige Gesundheit. Indem wir uns gesünder ernähren und regelmäßig Sport treiben, können wir unser Risiko für Krankheiten wie Diabetes oder Herzkrankheiten senken. Wir sollten auch darauf achten genug Schlaf zu bekommen sowie Stressabbau-Methoden anzuwenden.

Darüber hinaus kann sich das Ändern von Verhaltensweisen positiv auf unsere mentale Gesundheit auswirken. Zum Beispiel kann das Lernen neuer Fähigkeiten, das Reisen oder die Teilnahme an sozialen Aktivitäten dazu beitragen, unser Wohlbefinden zu verbessern.

Verhaltensänderungen können auch dazu beitragen, unsere Beziehungen zu anderen Menschen zu verbessern und Konflikte zu vermeiden.

Zwischenmenschliche Beziehungen sind ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens. Indem wir uns bewusster verhalten und empathischer handeln, können wir die Qualität unserer Beziehungen verbessern. Wir sollten versuchen, aufmerksamer zuzuhören und uns in andere hineinzuversetzen. Auch sollten wir versuchen, positiver und konstruktiver auf Konflikte zu reagieren.

Eine Möglichkeit hierfür ist das Erlernen von Kommunikations- und Konfliktlösungsfähigkeiten. Diese Fähigkeiten können helfen, Missverständnisse zu klären und Probleme effektiver anzugehen. Ein weiterer Ansatz ist es, sich aktiv für soziale Gerechtigkeit einzusetzen und für eine inklusive Gesellschaft einzustehen.

Insgesamt kann eine Verhaltensänderung einen großen Einfluss auf unser Leben haben. Es gibt viele Möglichkeiten, wie wir durch bewusstere Entscheidungen einen positiven Unterschied machen können – sei es für unseren Planeten oder unsere Mitmenschen. Jeder kleine Schritt zählt!

 

Warum es schwer ist, Verhalten zu ändern

Gewohnheiten sind schwer zu brechen

Unser Verhalten ist oft von Gewohnheiten geprägt, die wir uns im Laufe der Zeit angeeignet haben. Diese Gewohnheiten können jedoch schwer zu brechen sein, da sie tief in unserem Unterbewusstsein verankert sind. Wenn wir versuchen, unser Verhalten zu ändern, müssen wir uns bewusst mit unseren Gewohnheiten auseinandersetzen und diese aktiv durchbrechen.

Ein Beispiel hierfür ist das Rauchen: Viele Raucher wissen um die gesundheitlichen Risiken des Tabakkonsums und möchten gerne aufhören, aber es fällt ihnen schwer. Das liegt daran, dass das Rauchen für sie eine Gewohnheit geworden ist, die sie nicht einfach ablegen können. Um erfolgreich mit dem Rauchen aufzuhören, müssen sie ihre Gewohnheiten ändern und sich bewusst neue Verhaltensweisen aneignen.

Verhaltensänderungen erfordern viel Energie und Willenskraft

Verhaltensänderungen erfordern viel Energie und Willenskraft. Es kann schwierig sein, alte Verhaltensmuster abzulegen und neue anzunehmen. Manchmal benötigen wir dazu auch externe Unterstützung oder Anreize.

Ein Beispiel hierfür ist das Abnehmen: Viele Menschen möchten ihr Essverhalten ändern und abnehmen, aber es fällt ihnen schwer. Hier kann ein Personal Trainer oder Ernährungsberater helfen, indem er individuelle Ziele setzt und motiviert. Auch kleine Belohnungen für erreichte Meilensteine können dabei helfen, die Motivation aufrechtzuerhalten.

Negative Erfahrungen können Verhaltensänderungen blockieren

Negative Erfahrungen aus der Vergangenheit können Verhaltensänderungen blockieren. Wenn wir beispielsweise in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit öffentlichem Sprechen gemacht haben, kann es uns schwerfallen, dieses Verhalten zu ändern.

Um diese Blockade zu überwinden, müssen wir uns bewusst mit unseren Ängsten auseinandersetzen und gezielt daran arbeiten. Hier kann eine Therapie oder ein Coaching helfen, um die Ursachen unserer Ängste zu identifizieren und gezielt daran zu arbeiten.

Soziale Normen und Umgebung beeinflussen unser Verhalten

Unser Verhalten wird auch von sozialen Normen und unserer Umgebung beeinflusst. Wenn beispielsweise das Rauchen in unserem Freundeskreis als normal angesehen wird, fällt es uns schwerer damit aufzuhören.

Um unser Verhalten langfristig zu ändern, müssen wir uns bewusst mit diesen Einflüssen auseinandersetzen und gezielte Maßnahmen ergreifen. Hier kann es hilfreich sein, sich neue soziale Kontakte zu suchen oder unsere Umgebung bewusst zu verändern.

Verhaltensänderungen erfordern oft eine langfristige Strategie

Verhaltensänderungen erfordern oft eine langfristige Strategie. Es reicht nicht aus, einfach nur einen Vorsatz für das neue Jahr zu fassen – wir müssen uns aktiv mit unserem Verhalten auseinandersetzen und gezielte Maßnahmen ergreifen.

Eine erfolgreiche Verhaltensänderung erfordert Zeit, Geduld und Durchhaltevermögen. Wir sollten kleine Schritte setzen und uns realistische Ziele stecken. Auch Rückschläge gehören dazu und sollten nicht als Scheitern betrachtet werden, sondern als Chance zur Weiterentwicklung.

Insgesamt ist es also schwer, unser Verhalten zu ändern. Es erfordert viel Energie, Willenskraft und oft auch externe Unterstützung. Wenn wir jedoch gezielt an unseren Gewohnheiten arbeiten und uns bewusst mit unseren Ängsten und Einflüssen auseinandersetzen, können wir langfristig erfolgreich unser Verhalten ändern.

 

Die Bedeutung von Zielen beim Verhaltensänderungsprozess

Ziele sind ein wichtiger Bestandteil des Verhaltensänderungsprozesses. Sie helfen dabei, das gewünschte Verhalten zu definieren und zu konkretisieren. Doch was macht ein gutes Ziel aus? In diesem Abschnitt werden wir die wichtigsten Aspekte von Zielen im Kontext des Verhaltensänderungsprozesses besprechen.

Spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden

Ein Ziel sollte spezifisch sein. Das bedeutet, dass es klar formuliert ist und keine Interpretationsspielräume zulässt. Ein Beispiel für ein unspezifisches Ziel wäre “Ich möchte mehr Sport machen”. Ein spezifischeres Ziel wäre hingegen “Ich möchte dreimal pro Woche für 30 Minuten joggen gehen”.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Messbarkeit des Ziels. Es sollte möglich sein, den Fortschritt in Bezug auf das Ziel zu messen oder zu quantifizieren. So kann man besser abschätzen, ob man auf dem richtigen Weg ist oder nicht.

Das Ziel sollte auch erreichbar sein. Es bringt nichts, sich Ziele zu setzen, die unrealistisch oder unerreichbar sind. Das kann schnell demotivierend wirken und dazu führen, dass man den Verhaltensänderungsprozess aufgibt.

Relevanz ist ebenfalls wichtig bei der Zielformulierung. Das Ziel sollte einen klaren Nutzen haben und mit den eigenen Werten und Bedürfnissen übereinstimmen.

Schließlich sollten Ziele auch zeitlich begrenzt sein. Ein Enddatum gibt einem eine Orientierungshilfe und hilft dabei, sich auf das Ziel zu fokussieren. Ein Beispiel für ein zeitgebundenes Ziel wäre “Ich möchte in den nächsten drei Monaten fünf Kilogramm abnehmen”.

Motivation und Erfolg

Das Setzen von Zielen kann die Motivation steigern und den Erfolg des Verhaltensänderungsprozesses erhöhen. Wenn man sich ein klar definiertes Ziel gesetzt hat, ist es einfacher, sich auf das gewünschte Verhalten zu konzentrieren und dranzubleiben.

Es ist jedoch wichtig, regelmäßig den Fortschritt der Zielerreichung zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Manchmal kann es notwendig sein, das Ziel anzupassen oder neu zu definieren, um realistischere Erwartungen zu haben oder um auf unvorhergesehene Umstände reagieren zu können.

 

Erkennen von Verhaltensmustern und -gewohnheiten

Verhaltensmuster sind wiederkehrende Verhaltensweisen, die unser tägliches Leben prägen. Sie können positive oder negative Auswirkungen auf unser Wohlbefinden haben. Gewohnheiten sind automatisierte Handlungen, die oft unbewusst ablaufen und ebenfalls einen großen Einfluss auf unser Leben haben. Beide können durch bewusste Beobachtung erkannt werden.

Was sind Verhaltensmuster?

Verhaltensmuster haben ihren Ursprung in der menschlichen Natur. Sie helfen uns dabei, Routinen zu entwickeln und Entscheidungen schneller zu treffen. Durch das Erkennen von Mustern können wir Vorhersagen über zukünftige Ereignisse treffen und uns besser auf sie vorbereiten. Allerdings kann es auch negative Muster geben, wie zum Beispiel Prokrastination oder ungesunde Essgewohnheiten.

Das Erkennen von Verhaltensmustern ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der eigenen Lebensqualität. Indem man sich bewusst macht, welche Muster man hat, kann man gezielt daran arbeiten, diese zu verändern oder auszubauen.

Was sind Gewohnheiten?

Gewohnheiten sind automatisierte Handlungen, die oft unbewusst ablaufen und eine große Rolle in unserem täglichen Leben spielen. Sie helfen uns dabei, Zeit zu sparen und Energie zu schonen. Allerdings können auch hier negative Gewohnheiten entstehen, wie zum Beispiel Rauchen oder exzessiver Konsum von Alkohol.

Das Erkennen von Gewohnheiten ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der eigenen Gesundheit und des Wohlbefindens. Indem man sich bewusst macht, welche Gewohnheiten man hat, kann man gezielt daran arbeiten, diese zu verändern oder durch positive Gewohnheiten zu ersetzen.

Verhaltensmuster und -gewohnheiten ändern

Eine Veränderung von Verhaltensmustern und -gewohnheiten erfordert Zeit und Geduld. Es ist wichtig, realistische Ziele zu setzen und sich bewusst zu machen, dass es Rückschläge geben wird. Eine gezielte Intervention kann helfen, die gewünschte Veränderung herbeizuführen.

Es gibt verschiedene Methoden zur Veränderung von Verhaltensmustern und -gewohnheiten. Zum Beispiel kann man versuchen, neue Routinen aufzubauen oder alte Gewohnheiten durch positive Alternativen zu ersetzen. Auch das Setzen von klaren Zielen und die Belohnung bei deren Erreichung können helfen.

 

Tipps und Tricks zur nachhaltigen Verhaltensänderung

Setze klare Ziele und definiere konkrete Handlungsschritte.

Eine nachhaltige Verhaltensänderung beginnt mit der Festlegung klarer Ziele. Es ist wichtig, sich zu fragen, was man erreichen möchte und wie man dorthin gelangen kann. Die Ziele sollten spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden sein. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Ernährung ändern möchten, könnte Ihr Ziel darin bestehen, jeden Tag mindestens fünf Portionen Obst und Gemüse zu essen.

Sobald Sie Ihre Ziele festgelegt haben, ist es hilfreich, konkrete Handlungsschritte zu definieren. Diese Schritte sollten klein genug sein, um realistisch umsetzbar zu sein. Wenn Sie beispielsweise das Ziel haben, mehr Sport zu treiben, könnten Sie damit beginnen, dreimal pro Woche für 30 Minuten spazieren zu gehen oder eine bestimmte Sportart auszuprobieren.

Belohne dich für Fortschritte und feiere Erfolge.

Eine Verhaltensänderung erfordert oft viel Arbeit und Durchhaltevermögen. Um motiviert zu bleiben und den Fortschritt anzuerkennen, ist es wichtig, sich selbst regelmäßig Belohnungen zu gönnen. Diese Belohnungen können klein sein – wie ein Lieblingsessen oder ein neues Buch – aber sie sollten etwas sein, auf das man sich freuen kann.

Es ist auch wichtig, Erfolge zu feiern – egal wie klein sie sind! Eine erfolgreiche Verhaltensänderung erfordert Zeit und Mühe; deshalb sollten Sie stolz auf die Fortschritte sein, die Sie gemacht haben. Feiern Sie jeden Meilenstein, den Sie erreichen, und erinnern Sie sich daran, wie weit Sie gekommen sind.

Verbinde die Verhaltensänderung mit positiven Emotionen und Erlebnissen.

Eine der besten Möglichkeiten, eine nachhaltige Verhaltensänderung zu erreichen, besteht darin, sie mit positiven Emotionen und Erlebnissen zu verbinden. Wenn Sie beispielsweise regelmäßig Sport treiben möchten, versuchen Sie es mit einer Aktivität, die Ihnen Freude bereitet – wie Tanzen oder Wandern. Auf diese Weise wird das Training nicht nur als Pflicht empfunden, sondern als etwas Positives.

Es kann auch hilfreich sein, sich an die Vorteile der Verhaltensänderung zu erinnern. Wenn Sie zum Beispiel versuchen, weniger Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen, denken Sie daran, dass dies dazu beitragen kann, Ihre Stimmung zu verbessern oder Ihre Schlafqualität zu erhöhen.

Schaffe ein unterstützendes Umfeld durch Freunde, Familie oder eine Community.

Eine starke Unterstützung ist entscheidend für eine erfolgreiche Verhaltensänderung. Es ist wichtig sicherzustellen, dass Ihr Umfeld Ihre Ziele unterstützt und Ihnen dabei hilft. Teilen Sie Ihre Ziele mit Freunden und Familie oder suchen Sie nach einer Gemeinschaft von Menschen mit ähnlichen Zielen.

Es kann auch hilfreich sein, einen Partner oder Coach zu haben. Diese Person kann Ihnen helfen motiviert zu bleiben und auf Kurs zu bleiben. Eine positive Unterstützung kann den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen.

Vermeide Versuchungen und negative Einflüsse indem du sie bewusst aus deinem Leben entfernst.

Eine Verhaltensänderung erfordert oft, dass man alte Gewohnheiten ablegt und neue annimmt.

 

Herausforderungen bei der Änderung von Verhalten und deren Lösungen

Klare Zielsetzung und Motivation sind entscheidend für den Erfolg der Verhaltensänderung

Die Änderung von Verhalten kann eine Herausforderung sein, die Geduld und Zeit erfordert. Eine klare Zielsetzung und Motivation sind jedoch entscheidend für den Erfolg. Ohne ein klares Ziel oder eine starke Motivation ist es schwer, sich auf die Verhaltensänderung zu konzentrieren und sie durchzuführen.

Um erfolgreich eine Verhaltensänderung durchzuführen, müssen Sie zuerst ein realistisches Ziel setzen. Ein Beispiel könnte sein: “Ich möchte in den nächsten drei Monaten regelmäßig Sport treiben.” Dieses Ziel ist spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und zeitgebunden (SMART). Es gibt Ihnen einen klaren Fokus und hilft Ihnen dabei, Ihre Fortschritte im Auge zu behalten.

Eine starke Motivation kann auch dazu beitragen, dass Sie bei der Verhaltensänderung bleiben. Möglicherweise haben Sie persönliche Gründe dafür, warum Sie Ihr Verhalten ändern möchten. Vielleicht möchten Sie gesünder leben oder Ihre Beziehungen verbessern. Wenn Sie diese Gründe im Hinterkopf behalten und sich daran erinnern können, warum Sie das tun wollen, können sie als Antrieb dienen.

Schaffung einer unterstützenden Umgebung kann die Verhaltensänderung erleichtern

Eine unterstützende Umgebung kann auch dazu beitragen, dass die Änderung des Verhaltens einfacher wird. Wenn Ihr Ziel beispielsweise darin besteht, regelmäßig Sport zu treiben, sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Umgebung dies unterstützt. Stellen Sie sicher, dass Sie Zugang zu einem Fitnessstudio oder einer Laufstrecke haben. Wenn Sie Freunde haben, die ebenfalls Sport treiben möchten, können Sie sich gegenseitig motivieren und unterstützen.

Es ist auch wichtig, mögliche Hindernisse in Ihrer Umgebung zu identifizieren und diese aus dem Weg zu räumen. Wenn beispielsweise Ihr Ziel darin besteht, weniger Zeit vor dem Fernseher zu verbringen, sollten Sie sicherstellen, dass es keine Ablenkungen gibt. Legen Sie das Handy weg und schalten Sie den Fernseher aus.

Kleine Schritte und regelmäßige Überprüfung des Fortschritts können helfen

Eine Verhaltensänderung erfordert Zeit und Geduld. Es ist wichtig, kleine Schritte zu unternehmen und regelmäßig Ihren Fortschritt zu überprüfen. Wenn Ihr Ziel darin besteht, gesünder zu essen, könnten kleine Schritte darin bestehen, mehr Obst und Gemüse in Ihre Ernährung aufzunehmen oder weniger Fast Food zu essen.

Es kann auch hilfreich sein, einen Plan aufzustellen und diesen regelmäßig anzupassen. Notieren Sie sich Ihre Ziele sowie die Schritte, die erforderlich sind, um sie zu erreichen. Überprüfen Sie Ihren Fortschritt wöchentlich oder monatlich.

Unterstützung durch Freunde, Familie oder professionelle Hilfe kann hilfreich sein

Die Unterstützung von Freunden oder Familienmitgliedern kann Ihnen helfen, bei der Verhaltensänderung dranzubleiben. Teilen Sie Ihre Ziele mit ihnen und bitten sie um Unterstützung. Möglicherweise können sie Ihnen dabei helfen, Hindernisse aus dem Weg zu räumen oder Sie motivieren.

Manchmal kann es auch hilfreich sein, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein Personal Trainer oder Ernährungsberater kann Ihnen dabei helfen, Ihre Ziele zu erreichen und Ihre Fortschritte zu überprüfen. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, mit einer Verhaltensänderung umzugehen, sollten Sie sich an einen Therapeuten wenden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Änderung von Verhalten eine Herausforderung darstellt. Eine klare Zielsetzung und Motivation sind entscheidend für den Erfolg der Verhaltensänderung.

 

Fazit: Kleine Schritte führen zu großen Veränderungen

  • Verhaltensänderung ist ein Prozess, der Zeit und Geduld erfordert. Es gibt viele Gründe, warum es wichtig ist, unser Verhalten zu ändern. Von der Verbesserung unserer Gesundheit bis hin zur Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks kann eine Änderung des Verhaltens positive Auswirkungen auf unser Leben haben.
  • Es ist jedoch auch bekannt, dass die Änderung von Verhalten schwierig sein kann. Wir sind oft in unseren Gewohnheiten gefangen und es kann schwierig sein, aus unserem gewohnten Muster auszubrechen. Zielsetzung kann ein wichtiger Faktor sein, um uns bei diesem Prozess zu unterstützen. Indem wir klare Ziele setzen und uns auf diese konzentrieren, können wir uns selbst motivieren und unsere Fortschritte verfolgen.
  • Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Verhaltensänderung ist das Erkennen von Mustern und Gewohnheiten. Indem wir uns bewusst werden, wann und warum wir bestimmte Dinge tun, können wir gezielt an diesen Punkten arbeiten und versuchen, neue Gewohnheiten zu etablieren.
  • Es gibt viele Tipps und Tricks zur nachhaltigen Verhaltensänderung. Eine Möglichkeit besteht darin, kleine Schritte zu unternehmen. Indem wir kleine Ziele setzen und uns auf diese konzentrieren, können wir den Prozess der Verhaltensänderung vereinfachen und uns selbst Erfolgserlebnisse verschaffen.
  • Natürlich gibt es auch Herausforderungen bei der Änderung von Verhalten. Es kann schwierig sein, alte Gewohnheiten abzulegen oder sich an neue Gewohnheiten zu gewöhnen. Eine Möglichkeit, diese Herausforderungen zu bewältigen, besteht darin, sich selbst Zeit und Raum zu geben. Es ist wichtig, Geduld mit uns selbst zu haben und uns nicht zu sehr unter Druck zu setzen.

Insgesamt kann die Änderung von Verhalten ein schwieriger Prozess sein, aber es lohnt sich. Indem wir kleine Schritte unternehmen und uns auf unsere Ziele konzentrieren, können wir große Veränderungen in unserem Leben bewirken. Es erfordert Geduld und Durchhaltevermögen, aber am Ende werden wir belohnt mit einem besseren Leben für uns selbst und für die Welt um uns herum.

>