Wie priorisiere ich meine Aufgaben? Die Ease-Benefit-Matrix

Wie priorisiere ich meine Aufgaben? Die Ease-Benefit-Matrix 1

Typisches Scanner-Problem: 1001 Idee 💡 , doch was soll ich zuerst machen? Da hilft die Aufwand / Nutzen Matrix.

Sie hilft, wenn mehr ✅ Aufgaben als Zeit ⌛ zur Verfügung steht. Wo ist das nicht so?

So nutzt du die Aufwand/Nutzen-Matrix (auch als Ease/Benefit-Matrix bekannt):

  • ✏️ Sammle alle Ideen in einer Liste
  • 👍 Schätze jede Idee hinsichtlich Aufwand und Nutzen ab
  • 📊 Trage die Ideen in dieses Diagramm ein. Je größer der Nutzen, desto weiter rechts. Je größer der Aufwand, desto weiter oben.

Als Belohnung erhältst du unten rechts im Quadranten die Ideen mit großem Nutzen und geringem Aufwand, die sprichwörtlichen „Low-Hanging Fruits“. 🍒

Auf diese Weise bekommst du deine vollen PS 🚗 auch auf die Straße und lenkst dich nicht mit Aufgaben ab, die keinen Effekt haben.

Als Bonus habe ich dir die Matrix als Template 📄 zum Download 📩 hinterlegt. Da fehlt das Hintergrundbild, die Zahlen sind weg und du findest genug Platz für deine Eintragungen.

Ease-Benefit-Matrix-template

Welche coolen Tipps setzt du noch für die Priorisierung ein?

Ein Gespräch ist mehr als 2 sich gegenseitig unterbrechende Monologe

gespraech-monologe

Hörst 👂 du noch zu oder wartest 🤨 du nur auf den Moment, an dem du wieder unterbrechen 💬 kannst.

🔓 Offene Menschen wollen wirklich wissen, was die Anderen denken und wie sie auf den Gedanken kommen.

🔒 Verschlossene Menschen möchten einfach nur ihre Wahrheit 🔊 verkünden. Und auf keinen Fall kann man davon abrücken. ⛳

Du erkennst die Einen daran, dass sie viele Fragen ❓ ❓ ❓ stellen und viel zuhören. Und die Anderen erkennst du an ihren Monologen oder den langen Redezeiten.

Jeder rennt mit seiner subjektiven Wahrheit durch die Welt.
#konstruktivismus #systeme #weltbilder

Welche „amüsanten“ Modelle von Welt sind dir schon begegnet?

Eigentlich … könnte man dieses Wort streichen

eigentlich-motivation-ziele

UNGLAUBLICH 😱 Manche Menschen haben davon tatsächlich noch nicht gehört.

Eigentlich wollte ich diesen Post schon früher machen. Diesen Post über das Wort „eigentlich“. Aber dann haben mich andere Themen mehr interessiert.

Und damit sind wir mitten drin. Du kennst das. Du wolltest eigentlich …
💰 Geld für später sparen
⚽ regelmäßig Sport machen
🖕 dem Mikromanager-Chef die Meinung geigen
📲 den wichtigen Anruf tätigen

Und stattdessen findest du dich jetzt in einem Dopamin-Rausch wieder. Bei einer völlig anderen Tätigkeit.

Ich glaube ja, da sind 2 Gehirne 🧠 🧠 in uns am Werk. Ein jetziges, emotionales und ein längerfristiges, rationales. Meistens gewinnt das 1.

Doch klüger wäre meist die andere Wahl.

Also:
👁️ Wahrnehmen
👍 Annehmen
😀 Spaß rein drehen

#eigentlich #motivation #dranbleiben

Bei welchen Themen siegt dein „anderes“ Gehirn?
Wie drehst du das Spiel?

Mikromanagement – ein echter Motivationskiller

mikromanagement verantwortung

Schicken sie mir den Brief ✉️ vorher zu. Ich muss ihn unbedingt lesen, bevor wir ihn an den Kunden schicken! Mikromanager können nicht loslassen✅

Ist dein Chef einer der größten Motivationskiller? Dann ließ weiter.

 

Was ist Micromanagement?

Mikromanagement ist ein Begriff, der häufig verwendet wird, um einen Manager zu beschreiben, der übermäßig in die täglichen Aktivitäten seiner Mitarbeiter eingebunden ist. Diese Art von Führungsstil ist in der heutigen Arbeitswelt immer häufiger geworden.

Mikromanagement kann als eine Form der Überwachung oder Kontrolle des Mitarbeiters definiert werden, die übermäßig und aufdringlich ist. Ein Verhaltensmuster, bei dem Manager versuchen, jeden Aspekt des Lebens ihrer Untergebenen zu kontrollieren.

Es ist wichtig zu beachten, dass Mikromanager nicht unbedingt schlechte Manager bedeuten. Sie glauben einfach, dass sie in jeden Aspekt des Lebens ihrer Mitarbeiter einbezogen werden sollten. Manche gehen sogar so weit zu sagen, dass sie an den persönlichen Entscheidungen ihrer Mitarbeiter teilhaben wollen.

 

Was ist das typische Verhalten eines Mikromanagers?

1. Hang zur Kontrolle

Sie neigen dazu, kontrollierend, perfektionistisch zu sein und fühlen sich oft von anderen bedroht, die ihren Erwartungen möglicherweise nicht entsprechen.

2. Ungeduldig sein

Eine im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlichte Studie ergab, dass Menschen mit hohem Neurotizismus (ein Persönlichkeitsmerkmal, das durch Angst, Depression, Wut und Angst gekennzeichnet ist) eher Mikromanager sind als Menschen mit niedrigem Neurotizismus. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass dies daran lag, dass „ein hohes Maß an Neurotizismus zu einer Tendenz führen kann, sich auf Kosten des großen Ganzen auf Details zu konzentrieren“.

3. Nicht delegieren können

Das häufigste Problem, das ich bei Menschen sehe, die Schwierigkeiten haben, bei der Arbeit erfolgreich zu sein, ist, dass sie versuchen, alles selbst zu machen. Sie wollen Kontrolle über jeden Aspekt ihres Lebens. Dazu gehört die Kontrolle darüber, was sie essen, wie viel sie sich bewegen, wie viele Stunden sie arbeiten und sogar wie sie ihre Freizeit verbringen. Dabei vernachlässigen sie die eigentlichen Aufgaben.

4. Regelmäßige Erschöpfung

Das häufigste Burnout-Symptom ist die regelmäßige Erschöpfung. Das bedeutet, dass Sie sich ständig müde fühlen, obwohl Sie genug geschlafen haben. Dabei geht es nicht nur um körperliche Erschöpfung, sondern oft auch um emotionale Symptome wie Niedergeschlagenheit oder Angst.

 

Was richtet Micromanagement an?

Mikromanagement sucht nach Möglichkeiten, Dinge einfacher zu machen, anstatt Wege zu finden, sie besser funktionieren zu lassen.

 

1. Mikromanagement nimmt jeden Freiraum

Mikromanagement nimmt dir und deinen Mitarbeitern alle persönlichen Freiheiten. Durch die ständige Kontrolle hat er das Gefühl, dass er nicht frei ist, zu tun, was er will.

Sie haben das Gefühl, etwas falsch zu machen. Das macht sie unglücklich und veranlasst sie, nach Auswegen aus der Situation zu suchen.

 

2. Mikromanagement sorgt für schlechtere Ergebnisse

Wenn du alles im Kleinsten verwaltest, kannst du dich nicht auf das konzentrieren, was wirklich wichtig ist- deine eigentliche Aufgabe als Führungskraft.

Delegiere stattdessen Aufgaben an andere und verbringe deine Zeit mit dem, was du am besten kannst. Auf diese Weise erzielst du bessere Ergebnisse für dein Unternehmen.

 

3. Mikromanagement verschlechtert die Arbeitsatmosphäre

Mikromanagement verursacht Stress bei allen Beteiligten, besonders wenn man nicht weiß, wie man Aufgaben effektiv delegiert.

Anstatt Mikromanagement zu betreiben, versuche, Verantwortlichkeiten zu delegieren und andere das tun zu lassen, was sie am besten können.

So wird aus Dienst nach Vorschrift wieder begeisterte Mitarbeit.

 

Tipps für den Mikromanager

  • Das Mikromanagement von Menschen kann Spaß machen, aber es funktioniert auf Dauer nicht immer gut.
  • Wenn Du jemanden im Mikromanagement verwaltest, versuchst du, jeden Aspekt seines Tages zu kontrollieren. Um bessere Ergebnisse zu erzielen, musst du möglicherweise das Mikromanagement aufgeben.
  • Kein Mikromanagement mehr! Lerne loszulassen und anderen zu vertrauen, dass sie Dinge geschehen lassen.
  • Gib dir selber die Erlaubnis, deinen Mitarbeitern zu vertrauen, Entscheidungen zu treffen und Lösungen zu finden.
  • Sprich mit deinen Mitarbeiter vorab darüber, was du erwartest. Und wie oft du eine Rückmeldung erwartest.
  • Loben schadet praktisch gar nicht und ist zudem kostenlos, aber nicht um sonst. Und die Zufriedenheit wird immer mehr.

 

Wie können wir mit Mikromanagern umgehen?

Die wenigsten Mikromanager meinen es böse. Deshalb …

  1. Nimm es nicht persönlich.
  2. Verstehe das Mikromanagement als Wunsch nach mehr Transparenz und deren Bedürfnis nach Kontrolle.
  3. Sprich offen an, welche Ergebnisse erwartet werden. Ein einfaches Danke würde schon viel helfen, oder? Wer gute Arbeit leistet, darf sowas auch wünschen. Und sag auch, wie oft du Rückmeldung geben sollst.
  4. Sag ehrlich, wie du dich mit der derzeitigen Situation fühlst. Lass deinen Mikromanager wissen, wie sehr sein Verhalten deine Leistungsfähigkeit beeinträchtig.

 

Übrigens: Im agilen Management entwickelt sich der Chef zum Coach.

 

Inspirierende Zitate zum Mikromanagement

„Sag den Leuten nie, wie sie Dinge tun sollen. Sag ihnen, was sie tun sollen, und sie werden dich mit ihrem Einfallsreichtum überraschen.“ – George S. Patton

„Wer weiß, was er übersehen darf, gewinnt an Weit- und Übersicht.“ – Ernst Ferstl

„Es macht keinen Sinn, kluge Leute einzustellen und ihnen zu sagen, was zu tun ist. Wir stellen kluge Leute ein, damit sie uns sagen können, was zu tun ist.“ – Steve Jobs

 

Hattest du schon mal einen Mikromanager zum Chef?

 

P.S. Ich entschuldige mich jetzt schon bei allen Mirko´s, denen dieser Artikel weitergeleitet wird. 😀 Denn dieses Wortspiel im Bild hat mir einfach zu viel Spaß gemacht.

Lass es sein, wenn es dir keinen Spaß macht

Lass es sein, wenn es dir keinen Spaß macht 2

„Lass es sein, wenn es dir keinen Spaß macht“. Das wird so oft missverstanden.

David, verzichtest du auf die 🏦 Steuererklärung? Natürlich nicht. Wäre auch echt unklug in 🇩🇪 Deutschland.

Erstmal … Steuer mach ich nicht so gerne😬 . Und als Gewerbe 🏦 steht das ja monatlich an.

Deshalb… habe ich mir schon früh einen Steuerberater 🤓 genommen. Der liebt das und kann das viel besser.

Dann … muss ich aber noch Unterlagen zusammen stellen. Auch das finde ich zuerst nicht lustig. 😤

Aber dann … mache ich es in meinem Kopf lustig 😂 . Manchmal stelle ich mir vor, was ich mit dem vielen Geld machen werde 🏖️ , wenn es eine Rückzahlung wird.

Wenn ich vermutlich nachzahle, stelle ich mir die wundervollen Dinge, die mit dem Geld gemacht werden können. Kindergärten 🌱 bauen, Schulen 🚸 ausstatten und so.

Ich feile so lange am Bild in meinem Kopf bis ich vor Begeisterung 😁 gar nicht mehr anders kann, als loszulegen.

Ja, das dauert manchmal länger, diese Energie 🔋 aufzubauen.

Doch meiner Erfahrung nach, mit einer schlechten Energie zu starten, bringt keine guten Ergebnisse.

#loa #gesetzderanziehung #wachstum #erfolg
Bock auf ein Coaching mit mir? Melde dich!

Wie erledigst du deine ungeliebten Aufgaben?

Eigentlich wollte ich … (Aufschieberitis, Aufschieben, Prokrastination)

Aufschieberitis Aufschieben Prokrastination

Eigentlich wollte ich Telefonanrufe📞 machen, aber dann stelle ich fest, dass ich meinen Feed bei Facebook checke.

Kommt dir sowas auch bekannt vor? Zu Zeiten von Prüfungen ist die Wohnung aufgeräumt. Wenn die Wohnung geputzt werden sollte, dann übt ein Buch eine magnetische Anziehungskraft aus. usw.

Tatendrang ist wie nasse Seife 🧼 .
Zu viel Druck und flutsch futsch.

 

Meine Beobachtung sieht so aus:

  • 😳 ungeliebte Tätigkeit
  • 🗜️ Druck
  • ↙️ Umlenkung der Aufmerksamkeit
  • 😍 geliebte Tätigkeit
  • 🙄 schlechtes Gefühl, weil Tätigkeit noch offen
  • 🔁 von vorne

 

Was hilft bei mir:

  • ✴️ Ziel aufschreiben und vors Gesicht hängen
  • 🤪 Das Drama raus nehmen
  • ✍️ Notiz machen, wohin meine Aufmerksamkeit driftet
  • ✴️ Zurück zum Ziel

 

#aufschieben #aufschieberitis #prokrastination

 

Wie gehst du mit Aufschieberitis um?

Fix This Next – Buchempfehlung

Fix This Next - Buchempfehlung

Läuft dein Businnes irgendwie nicht rund? Es hakt irgendwo, aber du weißt nicht wo? Und die Experten geben dir total unterschiedliche Tipps, was für dich jetzt gerade wichtig ist? Dann habe ich hier eine klare Buchempfehlung für dich:

Das neue Buch Fix This Next von Mike Michalowicz. Das ist der Autor von Profit First*, das bei Solo-Unternehmern eingeschlagen ist wie eine Bombe. Denn mit dem Buch hat Mike viele Selbständige aus einer ruinösen Situation in eine finanziell stabile Zukunft geführt.

Mir hat Profit First* geholfen, direkt von Anfang an eine einfache und klare Übersicht über meine Unternehmens-Finanzen zu behalten. Dementsprechend gespannt war ich auf sein neuestes Buch.

 

Für wen ist „Fix This Next“ geeignet?

Mike hat eine ganz klare Mission. Er verbessert das Leben von Unternehmern, indem er Bücher über spezielle Themen des Unternehmertums schreibt. Damit ist er quasi ein Unternehmensberater, der in Buchform daher kommt. Die wenigsten, die gerade ein Unternehmen gründen oder gerade gegründet haben, können sich einen Unternehmensberater leisten, also ist ein Buch als Medium doch ideal und gut erschwinglich.

Ich denke aber auch, dass gestandene Unternehmer aus dem Buch etwas mitnehmen können. Wer länger am Markt ist, hat vermutlich schon einige der genannten Probleme gemeistert. Manche Führungskräfte, die ich in meinem Leben getroffen haben, würden einwerfen: „Das machen wir schon alles längst!

Mike hat die Gabe, komplexe Probleme und Situationen in einfache Häppchen zu verteilen. Die guten Erklärungen und die vielen Beispiele (auch aus großen und erfolgreichen Unternehmen) machen das ganze Buch sehr anschaulich.

Die Zielgruppe des Buches aus meiner Sicht:

„Unternehmer, bei denen es besser laufen könnte.“

 

Wie passt das Buch zu seinen anderen Büchern?

Mike ist als Autor recht fleißig. Bislang hat er folgende Bücher veröffentlicht:

  • Not macht erfinderisch: Der Klopapier-Unternehmer*: Der unverblümte Ratgeber für Unternehmenserfolg – auch wenn das Ende der Rolle erreicht ist
  • Der Pumpkin Plan*: Die Strategie für Unternehmenswachstum
  • Profit First*: Ein einfaches System, jedwedes Unternehmen von einem kapitalfressenden Monster in eine Geldmaschine zu verwandeln
  • Clockwork*: Design Your Business to Run Itself (bislang nur auf Englisch)
  • Surge*: Time the Marketplace, Ride the Wave of Consumer Demand, and Become Your Industry’s Big Kahuna (nur auf Englisch)

Sein neues Buch „Fix This Next: Make the Vital Change That Will Level Up Your Business“ verstehe ich als Kompass zu all den anderen Büchern. Ich habe alle anderen gelesen. Bei Profit First und dem Klopapier-Unternehmer fiel es mir leicht, entsprechende Ideen für mich mitzunehmen und umzusetzen.

Zu den anderen Büchern fand ich nicht den passenden Zugang und das kann daran liegen, dass mein Business noch nicht bei dem Level angelangt ist. Oder ich habe die aufgelisteten Probleme nicht gehabt.

Aber Fix This Next konnte sich gut in mein Gehirn fräsen. Mit den paar Tricks aus dem Buch kann ich jetzt die anderen Bücher viel besser einordnen. Vermutlich kann ich sie in ein paar Jahren wieder in die Hand nehmen und dann stehen dort die passenden Dinge für mich drin.

 

2 alte Bekannte und eine neue Checkliste

Vielleicht tue ich dem Buch Unrecht, wenn ich es jetzt auf diese 3 Elemente reduziere. Oder kann so ein komplexes Thema wie „Arbeit am Business“ tatsächlich auf eine so einfache Weise herunter gebrochen werden?

 

Die Bedürfnis-Pyramide von Maslow

Abrahams Maslow hat für uns Menschen eine Hierarchie an Bedürfnissen erstellt. Erst wenn die grundlegenden Bedürfnisse (ganz unten) erfüllt sind, kümmern wir uns um Bedürfnisse auf einer höheren Ebene.

Beispiel: „Wenn du Hunger hast, interessierst du dich nicht für Selbstverwirklichung!“

Nach Mikes Idee haben auch Unternehmen Bedürfnisse. Und sie werden erst dann wichtig, wenn alle weiter unten liegenden Bedürfnisse hinreichend sichergestellt sind.

 

Die Engpass-konzentrierte Strategie (EKS)

In den 19070er-Jahren formulierte Wolfgang Mewes die Engpasskonzentrierte Strategie. Danach wachsen Unternehmen (genau wie Pflanzen) nicht weiter, wenn ihnen EINE Sache fehlt. Genau dort liegt ein Engpass vor und mehr vom Anderen würde nicht helfen.

Beispiel: Wenn einer Pflanze Wasser fehlt, hilft auch nicht noch mehr Sonnenschein.

 

Die Fix This Next Checkliste

Und hier kommt jetzt das wirklich Spannende von Mike dazu. Er hat einen Fragebogen mit 25 Fragen zusammengestellt. Wenn du diese 25 Fragen beantwortest, dann erhältst du als Ergebnis die Stelle in deinem Unternehmen, an dem der Engpass vorliegt, der weiteres Wachstum verhindert.

 

Und wie löst man den Engpass?

Ich will dir doch nicht den gesamten Lesespaß wegnehmen.

Das Grundgerüst will ich dir aber verraten:


  1. Setze dir ein Ziel,
  2. unternimm etwas in die richtige Richtung,
  3. kontrolliere immer wieder deinen Kurs
  4. bis du ankommst
  5. dann nimm dir den nächsten Engpass vor.

Die Details zu den einzelnen Stufen, deren Herausforderungen und Lösungsideen erfährst du dann im Buch*. Es lohnt sich.

 

Ich habe mir eine Sketchnote als Merkhilfe erstellt. Die teile ich gerne mit dir:

Fix This Next Buchempfehlung Sketchnote

 

SinnSTIFTende Grüße,

dein David

 

P.S.: Gefallen dir Buchbesprechungen mit Sketchnote? Ich lese viel und könnte noch ein paar davon tippen, wenn ich wüsste, dass es dich interessiert. Schreib mir doch einen Kommentar.

 

Logo selbst erstellen: 9 überragende Gründe ▶ Logo selber machen

Logo selbst erstellen

Dein Logo selbst erstellen – Traust du dir das zu?

Ich bin davon überzeugt, dass es auch für dich ein guter Weg sein kann. Deshalb nenne ich dir gleich 9 Gründe, die eindeutig dafür sprechen.

Die Gründe stammen teils von mir und teils aus meiner SinnSTIFTen-Gruppe, in der wir zu diesem Thema bereits angeregt diskutierten.

 

Die Schneeflocke wird zur Lawine

Startpunkt für die Diskussion war mein Artikel „Logo und Produktbilder erstellen. In 4 einfachen Schritten zum Logo“. Darüber entstand eine heftige Diskussion und deshalb schicke ich 2 Artikel direkt hinterher.

Im letzten Artikel hast du von mir 8 durchdachte Gründe genannt bekommen, warum du dein Logo erstellen lassen solltest.

Und diesmal gibt es den gegensätzlichen Standpunkt. Hier sind die 9 Gründe, warum du dein Logos selber machen sollst.

 

1 ✏ DU bist der Experte für deine Ideen

Niemand kennt dein Business, deine Dienstleistung, deine Produkte und den Nutzen für deinen Kunden besser als DU. Wenn du deine Logo Idee erst noch jemand anderem erklären musst, können Missverständnisse entstehen. Schließlich ist Sprache manchmal eine kniffelige Angelegenheit.

Ich kenne das von mir selber. Bevor ich jemandem meine Bild-Ideen erklärt habe, habe ich sie schneller selbst gezeichnet. Und wenn dann noch eine sprachliche Hürde dazwischen hängt, wird es manchmal sehr merkwürdig.

Meine Versuche bei Fiverr.com (dort bekommst du viele Dienstleistungen schon ab 5$) mir dort ein Logo erstellen zu lassen, endeten alle im Desaster. Aber ich habe viel daraus gelernt. 🙂

Und selber zeichnen ist gar nicht so schwer. Ich habe gute Anleitungen dafür wie „ein wütendes Gesicht zeichnen„.

 

✏ DU bist die Marke

Logo selbst erstellen: 9 überragende Gründe ▶ Logo selber machen 3 Für Solopreneure wie mich (und dich?) ist Personal Branding extrem wichtig. Dann bist nämlich DU selber die Marke. Von großen Konzernen erwarten die Menschen perfekte Ergebnisse. Von Einzelunternehmern erwarten die Kunden einen Mehrwert, in dem deine Persönlichkeit steckt.

Bilder und Logos, die du selber gestaltet hast, verraten auch immer etwas über dich. Und sie transportieren deine Essenz hinüber in das Hirn und das Herz. Das gleiche gilt übrigens auch für selbst gedrehte Videos.

Also nutze dein Logo für dich als Marke. Und drücke dich und deine ganze Persönlichkeit im Logo oder Produktbild aus. Dein eigenes Logo selbst erstellen ist dann ideal für dich.

 

✏ Selber zeichnen passt zu deiner Botschaft

Dieser Punkt hängt stark von deinem Business ab. Prüfe das bitte sehr genau nach.

Unter meinen Leserinnen gibt es viele, die im kreativen und gestalterischen Umfeld tätig sind. Eine perfekte Website mit einem Logo vom Designer schreckt da eventuell ab.

Deswegen setze auch ich in meinem Blogdesign stark auf Selbst-Gezeichnetes. Mit manchen Bildern bin ich selber nicht zufrieden, aber ich stelle sie trotzdem online. Um Dich zu ermutigen (du brauchst keine Angst haben, aber ein ängstliches Gesicht darfst du ruhig zeichnen)

Es gibt keine Fehler, nur Feedback. Also erstelle heute deine erste Logo Zeichnung.

 

✏ Geringe Kosten

Einkommensströme zeichnen Gerade am Anfang deiner Unternehmung fehlt dir vielleicht noch das Geld, um einen Designer zu beauftragen. Du bist froh über jeden Kunden, der deine Miete bezahlt. Einen Designer zu bezahlen klingt für dich noch illusorisch.

Wenn bei dir Geld der Engpass ist und du selber viel Zeit hast, dann ist es fast logisch, dass du dich selber um dein eigenes Logo kümmerst. Wenn sich der Engpass irgendwann verändert, dann kannst du ja immer noch dein Logo nachschärfen lassen.

Das ist das Tolle am Internet-Business. Du kannst mit geringen Kosten starten und dann ganz nach deinen Möglichkeiten organisch wachsen.

Dein Logo selbst entwerfen spart Geld.

 

✏ Die beste Version von dir

Ich liebe es, als Mensch zu wachsen. Als Online-Unternehmer solltest du die Veränderung und das Wachstum lieben. Denn täglich wirst du mit Neuigkeiten bombardiert. Eine deine Kernaufgaben besteht darin …

Frag dich heute: In welchem Bereich will ich heute besser werden als gestern? Klick um zu Tweeten

Willst du dein Produktbilder oder deine Logo selber erstellen, dann darfst du dir über viele Themen Gedanken machen (Farben, Layout aber auch deine Werte und Kernbotschaften). Beschäftige dich damit und du wirst viele Themen neu entdecken und deine Positionierung wird dadurch noch schärfer.

 

✏ Deine eigene Zeit-Hoheit

Das Zepter in die Hand nehmen „Ist es jetzt fertig?“

Wenn du einen Designer beauftragst, bist du von ihm / ihr abhängig. Das Ergebnis bekommst du, wenn dein Auftragnehmer der Meinung ist, dass es fertig ist. Das kann dich schon nerven. Dann fragst du öfter mal beim Designer nach. Und dann fühlt er sich irgendwann auch genervt.

Erstelle dein eigenes Logo selber, dann entscheidest du, wann es fertig ist. Es liegt dann nur noch an der Priorität, die du dieser Aufgabe gibst. Du hast das Zepter in der Hand. bzw. den Stift. Dein Logo selbst designen macht dich frei.

 

✏ Nachbesserungen

Glaubst du, dein erstes Logo wird perfekt sein? War deine erste Fahrstunde im Auto sofort perfekt? Über viele Sachen werden wir uns erst bewusst, nachdem wir darüber geredet haben. Und halt, nachdem wir es jemandem gezeigt haben.

Gehe also am Besten davon aus, dass dein eigenes Logo mehrere Iterationen benötigt, bevor es verständlich ist. Das trifft natürlich immer zu. Egal ob du dein Logo selbst erstellen willst oder ob du das Logo erstellen lassen willst.

Der Vorteil beim Do-it-yourself-Verfahren:
Eine Nachbesserungen kostet dich kein Geld (Grund 4) und du bestimmst über die Zeit (Grund 6).

 

✏ Lizenz- und Urheberrechte liegen bei dir

Im Internet kannst du für viele Fehler abgemahnt werden. Das kann ein fehlendes Impressum sein, eine ungewollte Verlinkung zu einer bösen Seite oder eben auch wegen Verletzung des Urheberrechts. Auf dieses Gebiet haben sich (nach meiner subjektiven Wahrnehmung) etliche Anwälte spezialisiert. Aber DU kannst keine Abmahnung gebrauchen.

Inspirieren Mona Lisa Wenn du deinen Designer mit der Logo-Erstellung beauftragst, dann musst du mit ihm die Nutzungsrechte genau vereinbaren – Auf jeden Fall schriftlich. Wenn du dich nicht auf diese Weise absicherst, kann das später teuer werden. Das Urheberrecht kann gar nicht abgetreten werden und verbleibt beim Urheber.

Über deine eigenen Zeichnungen bist du selber Herr oder Frau und darfst darüber nach Belieben verfügen. Niemand redet dir rein und niemand schickt dir für eigene Zeichnungen eine Abmahnung. Das Gleiche gilt übrigens auch für selber geknipste Fotos.

Dein Firmenlogo selbst erstellen schafft dir also eine Absicherung.

 

✏ Weil es Spaß macht

Das ist für mich doch der wichtigste Grund 🙂

Es macht mir einfach irre viel Spaß, wenn ich zum Stift greifen und meine Ideenwelt aufs Papier zaubern kann. Damit kann ich mich und meine Gefühle sehr gut zum Ausdruck bringen.

Trifft das auch auf dich zu?
Dann schreib mir einen Kommentar!
Dann weiß ich, dass auch du genauso crazy bist, wie ich 🙂

 

Die gesamte Diskussion – eigenes Logo selbst erstellen

Damit du alle Seiten der Diskussion nochmal lesen kannst, hier die 2 ergänzenden Artikel:

 

Habe ich noch wichtige Gründe übersehen?
Dann schreib sie mir als Kommentar!

SinnSTIFTende Grüße,

Logo selbst erstellen: 9 überragende Gründe ▶ Logo selber machen 4

 

Passende Beiträge

 

>