iPad mit Beamer verbinden – 3 Wege, wie genau das geht

ipad mit beamer verbinden

Im Artikel „Was ist ein Flipchart?“ fragte mich Waltraud, welchen Beamer ich für mein iPad nutze. Und weil das für viele Präsentatoren und Zeichner interessant ist, zeige ich dir diesmal 3 Wege, mit den du dein iPad mit Beamer verbinden kannst.

 

Warum will man ein iPad mit Beamer verbinden?

Wenn du nur 3 Personen deine Zeichnungen zeigen möchtest, dann könnt ihr euch noch alle um das iPad versammeln und gemeinsam drauf schauen.

Aber bei mehr Personen macht es Sinn, den Bildschirm vom iPad auf einen Beamer zu spiegeln. So könnt ihr alle bequem gucken, z.b. während du einen Logo-Entwurf zeichnest.

 

1. So habe ich das früher gemacht – iPad Lightning Adapter

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 1Diese Lösung ist mir bereits sehr früh aufgefallen. Wenn ich mich recht erinnere, hab ich das in einer Besprechung mal gesehen.

Du nutzt einfach einen Lightning HDMI Adapter*, um mit deinem iPad deinen Bildschirm zu spiegeln.

Hier ist die Steckreihenfolge:

  1. iPad
  2. Lightning HDMI Adapter
  3. HDMI Kabel
  4. Beamer

War relativ einfach, doch nach dem Update auf IOS10 funktionierte es bei mir nicht mehr.

 

2. Die ideale Lösung – ein WiFi Beamer für iPad / Android

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 2iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 3
Wäre es nicht wunderschön, wenn du mit deinem iPad im Raum herum laufen könntest? Und der Beamer überträgt weiterhin dein Bild. So wunderschön drahtlos.

Das ist mit einem Wifi-Beamer* möglich. Der Beamer kommt mit einem eigenen WLAN daher. Du verbindest dein iPad mit dem WLAN vom Beamer und kannst durch die Bildschirm spiegeln Funktion deinen Bildschirminhalt übertragen.

Von nun an kannst du dich durch den ganzen Raum bewegen. Das ist wirkliche Freiheit.

 

3. Der gute Kompromiss – ein Wifi HDMI Dongle

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 4iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 5
Ich habe noch einen sehr guten Beamer, den ich nicht einfach fehlerfrei wegschmeißen wollte. Ich denke halt gerne nachhaltig und brauche Sache gerne bis zum Ende auf.

In einem Wifi HDMI Dongle* habe ich für mich einen sehr guten Kompromiss gefunden.

Du steckst den HDMI Dongle in den HDMI Eingang deines Beamers. Und genauso wie der Wifi Beamer öffnet auch der Dongle ein eigenes WLAN. Du verbindest dein iPad mit dem WLAN und kannst dann streamen.

 

Den iPad Bildschirm spiegeln

Vielleicht weißt du noch nicht, wie du den Bildschirm deines iPad in den Spiegel-Modus bringst.

Dafür ziehst du mit dem Finger „die obere rechte Ecke nach unten“. Es öffnet sich dann dieser Dialog hier.

iPad-spiegeln-beamer

Dann brauchst du nur noch „Bildschirmsyncronisation“ oder „Screen Mirroring“ auszuwählen und der Bildschirminhalt wird übertragen.


Auf diese Weise konnte ich meinen vorhanden Beamer weiter nutzen UND ich kann mich jetzt mit meinem iPad frei im Raum bewegen.

Was zeichne ich dann? Na vielleicht ein wütendes Gesicht, weil ich auf einen Missstand hinweisen will. Oder eine Superheldin?

Hast du schon mal live vom iPad präsentiert? Wie sind deine Erfahrungen? Das live zeichnen geht gut mit einer guten App.
Schreib es in die Kommentare!

Und wenn du in einem Zoom Meeting deinen iPad Bildschirm teilen möchtest, findest du hier die Anleitung.

 

SinnSTIFTende Grüße
dein David

 

Begriffe: iphone mit beamer verbinden, kabellos beamer mit ipad verbinden, kabellos ipad mit epson beamer verbinden, ipad auf beamer streamen, kabellos beamer an ipad anschließen, acer beamer wlan verbinden, apple adapter beamer, apple tablet mit fernseher verbinden kabellos, beamer anschliessen, beamer anschluss

Der Laptop fährt nicht hoch – Kein Fiasko dank Flipchart

Laptop fährt nicht hoch - trotzdem kein Fiasko dank Flipchart

Du kennst diese Situation vermutlich aus deiner eigenen Erfahrung und du hast es schon mal miterlebt, wie es jemand anderen getroffen hast. Du willst gerade deine Präsentation mit Powerpoint halten doch dann – der Beamer überhitzt / überträgt das Bild nicht oder dein Laptop reagiert beim Hochfahren nicht mehr.

Diese Situation kann echt zu einem Fiasko werden. Doch du hast einen Plan B. Denn du bist vorbereitet und kannst deine Präsentation auch am Flipchart halten. Also hier die Tipps, wenn der Laptop nicht mehr startet – auch nicht im abgesicherten Modus.

 

Mögliche technische Pannen – eine kleine Auswahl

Du darfst diese Liste gerne ergänzen, denn vermutlich fallen mir nicht alle möglichen, technischen Pannen ein:

  • Der Laptop startet nicht.
  • Der Beamer zeigt kein Bild.
  • Die Lampe vom Beamer ist kaputt.
  • Niemand hat eine Ersatzlampe für den Beamer dabei.
  • Der Beamer ist überhitzt.
  • Es gibt einen Stromausfall.
  • Dir fehlt das passende Kabel zwischen Laptop und Beamer. (Tipp: Prüf mal, ob du vielleicht dein iPad direkt mit dem Beamer verbinden kannst)
  • Der Chef ändert kurzfristig das Thema und sagt dir erst kurz vorher Bescheid.

Du siehst, eigentlich ist es fast schon ein Glücksfall, wenn mal alles reibungslos zusammenarbeitet. Doch wahrscheinlicher sind die kleinen Problemchen, die dich vorher nerven und ablenken.

Dabei brauchst du doch deine volle Aufmerksamkeit für die Präsentation.

Was nun?

 

Präsentation am Flipchart

Oder am  Whiteboard oder an der Glasscheibe oder auch einfach verbal. Wenn du deine Inhalte gut strukturiert hast und kennst, dann schockt dich so ein Medienwechsel nur wenig.

Die Realität sieht oft anders aus. Es wird alles auf die Folien geschrieben, was einem so einfällt. Kein roter Faden, keine Dramaturgie, nur Auflistungen. Das schläfert jeden Zuschauer / Zuhörer ein.

Wenn du dich aber an dem ANKER-Modell orientierst, dann bleibst du immer souverän.

 

Halte eine freie Rede

Wenn du deine Präsentation mit dem ANKER-Modell aufgebaut hast, dann kannst du die Inhalte sogar als freie Rede halten. Es bleibt trotzdem spannend. Und du wirst deine Inhalte und Kernbotschaften nachhaltig verankern.

Und du klebst nicht hinter dem Laptop fest, sondern bewegst dich frei im Raum. Ja, du hast sogar die Aufmerksamkeit dafür, um dein Publikum beim Reden anzugucken. Unglaublich.

Das Wichtigst ist: Du hast für deine Präsentation Ziele festgelegt.

 

Üben, üben, üben

Du musst demnächst eine Präsentation oder ein Flipchart gestalten? Dann nutze doch das ANKER-Modell und erfahre, welchen Unterschied du machst, wenn du dein Publikum anlächelst.

Also verstecke dich nicht länger hinter deinem Laptop, sondern baue eine echte Beziehungen zu deinem Publikum auf!

 

SinnSTIFTende Grüße,

dein David

 

Weitere Beiträge:

Deine Kernbotschaft formulieren, nachhaltig verankern & Anker zeichnen

Kernbotschaft formulieren nachhaltig verankern

Du kennst das sicherlich selber. Bald wirst du eine Präsentation halten und dir ist bewusst, dass eine knackige Kernbotschaft besser wirkt als langweiliges Gelaber. Du willst also deine Kernbotschaft formulieren und im Kopf deines Publikum nachhaltig verankern.

Dabei hilft die die ANKER-Methode.

Schau dir dieses Video an – auch wenn du mal einen Anker zeichnen willst:

 

A wie Adressat

Mach dir bewusst, für wen du präsentierst. An wen richtet sich deine Kernbotschaft?

Vielleicht werden ganz viele Menschen im Vortragsraum sitzen. Richtet sich deine Botschaft an alle? Oder nur an wenige? Eventuell willst du nur eine Person von deiner Botschaft überzeugen. In wessen Kopf willst du die Kernbotschaft verankern?

Wenn du magst, zeichne deine Zielperson. Vielleicht mit einem traurigen Gesicht oder einem ängstlichen Gesicht vorher und einem fröhlichen Gesicht danach.

 

N wie Nutzen & Nachher

Unter dem N vereinen sich 2 Aspekte.

  1. Du betrachtest deine Nachricht auch der Perspektive von Nachher, also rückwirkend.
  2. Und es geht um den Nutzen.

Versetze dich in die Situation deines Publikums:
Wie soll sich dein Publikum, dein Adressat hinterher fühlen? Was soll sie / er denken? Und welche Handlung willst du auslösen?

Betrachte den Nutzen aus Sicht deines Adressaten. Beantworte ihre / seine Frage „Was ist für mich drin?“

Nur wenn dein Gegenüber einen Sinn darin sieht, wird sich die Botschaft verankern

 

Formuliere auch deine Erfolgskritierien! Woran wirst du erkennen, dass es funktioniert?

 

K wie Kernbotschaft

Jetzt erst ist es Zeit für die Kernbotschaft. Sammle die Vorteile / den Nutzen aus Sicht deines Adressaten. Es dürfen ruhig einige Punkte dabei zusammenkommen.

Und dann streiche die unwichtigsten Argumente weg.

Solange bis nur noch 3 Punkte übrig sind.

Schleife die Formulierung zurecht.

Solange, bis sie passt.

Auf den Punkt.

 

E wie Entwurf

Erst jetzt wird es Zeit für einen Entwurf. Nimm dir ein Blatt Papier und zeichne den ersten Entwurf.

Finde für jedes der Kernbotschaften ein passendes Symbol.

Teste, wohin du den Titel packst.

Und wohin kommen die Kernbotschaften + Symbole?

Traue dich und schmeiße Entwürfe in den Papierkorb und erstelle komplett andere Entwürfe.

Solange, bis du mit dem Entwurf zufrieden bist. Wenn du mit dem Bild noch nicht zufrieden bist, wird es sich auch nicht in deinem Publikum verankern.

 

R wie Reinzeichnen am Flipchart

Sobald du mit dem Entwurf zufrieden bist, zeichnest du dein Flipchart. Die Proportionen und Aufteilungen hast du ja bereits im Entwurf geklärt.

Denke an die Reihenfolge:

  1. Erst den Text
  2. Dann die Symbole
  3. Und dann die Textrahmen

So passt alles harmonisch zusammen.

 

Kernbotschaft formulieren & nachhaltig verankern mit der ANKER-Methode

Mit Hilfe des ANKER.-Modells überspringst du nie wieder einen wichtigen Schritt. Kernbotschaft formulieren und im Gehirn deines Publikums nachhaltig verankern ist ab jetzt ein Kinderspiel für dich. So wird das Flipchart planen echt einfach.

Kernbotschaft formulieren nachhaltig verankern-600

 

SinnSTIFTende Grüße,

dein David

P.S. Hier kommt noch ein wunderschönes Flipchart. Meine liebe Flipchart-Kollegin Michaela Maino aus Leverkusen wurde durch meinen Artikel zum Flipchart zeichnen inspiriert. Echt klasse geworden, Michaela.

Anker-Methode

 

Langweilige Meetings – Ursachen & Spiele

Langweilige Meetings - Was tun

Ich bin nicht nur Flipchart-Trainer.

Du weißt es vielleicht noch nicht, aber ich war früher auch angestellt in einem großen Konzern. Und dort erlebte ich manchmal die besten Geschichten. Es ist wie ein Mikro-Kosmos mit eigenen Spielregeln und merkwürdigen Auswüchsen.

Vermutlich ist es in deiner Firma ähnlich, wenn du angestellt bist.

Aus unzähligen Meetings habe ich diesmal das schlimmste und langweiligste Meeting zusammen gestellt. Diese Besprechung hier hat es – Gott sei Dank – bisher noch nie gegeben, obwohl einige nah dran kamen.

Zu jedem Aspekt schlechter Meetings ergänze ich dir hier auch die entsprechende Verbesserung. Das soll ja so nicht bleiben.

Wie sehen deine Besprechungen so aus?

 

Keine Agenda – was soll ich hier?

Der Klassiker.

Dein Chef lädt sein Team zur Besprechung ein.

Einfach so, ohne vorab die Themen zu nennen. Wenn du Glück hast, steht der Besprechungsraum drin.

Wie soll man sich darauf einstellen? Was wollen wir besprechen? Welche Rolle spiele ich dabei? Was wird von mir erwartet?

Tipps für den Organisator

  1. Schreib, welche Themen angesprochen werden sollen.
  2. Welcher Art wird der Tagesordnungspunkt sein (Information, Diskussion, Erarbeitung einer Lösung, usw.)
  3. Was erwartest du von deinen Teilnehmern? Formuliere es bitte konkret. „Bitte lest alle das angehänge Dokument vor der Besprechung durch, damit wir direkt …“

Tipps für dich als Teilnehmer

Lass den Organisator vorab wissen, dass dir noch Informationen fehlen. Worüber reden wir? Was wird meine Rolle sein? Wie kann ich mich darauf vorbereiten?

Nach einer gewissen Zeit werden die Informationen von alleine und vorab in die Einladung einfließen. Du wirst sehen.

 

Keine Moderation

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 6 Viele Besprechungen haben keinen Moderator benannt. Dabei macht so eine „Superheldin“ viel Sinn.

Im Idealfall organisiert sich die Gruppe selber. Meistens aber reißt ein Alpha-Tier den Zeitplan an sich. Das passiert sehr oft, wenn der Chef eingeladen hat, die Moderation übernimmt und sich selber einbringt. Da ist ein Rollenkonflikt vorprogrammiert.

Hilfreicher ist es, wenn man vorher einen Moderator benennt. Das muss niemand Externes sein, ein Teilnehmer aus der Gruppe eignet sich ebenfalls dafür.

Er achtet darauf, dass die Gruppe beim Thema bleibt und nicht abschweift. Wenn es doch passiert, äußert er seine Beobachtung darüber.

 

Zeitrahmen gesprengt

Ein Meeting sollte einen vorher gesetzten Zeitrahmen haben. Dann kann sich jeder darauf einstellen, wie lange es dauert.

Auch für jeden Tagesordnungspunkt wird ein zeitlicher Rahmen abgesteckt. Ansonsten kannst du zwischendurch nicht erkennen, ob du noch auf Kurs bist.

Auf die Einhaltung der Zeit kann der Moderator achten. Oder ihr bestimmt einen Time-Keeper, der einen Blick auf die Einhaltung der Zeiten hat. Und der frühzeitig Bescheid gibt, wenn eine Überschreitung droht.

Wir starten pünktlich, wir enden pünktlich.

 

Dunkler Raum

Das Licht wird ausgemacht und wir werden spontan müde.

Das ist doch vollkommen klar, denn wir sind darauf programmiert. Jeden Abend werden wir müde, sobald das Licht ausgeht. Warum sollte es also in einer Besprechung anders sein.

Tipps: dunkelt nur so viel ab, wie für das Lesen einer Beamer-Präsentation nötig ist. Je mehr natürliches Licht herein fällt, desto mehr bleiben wach.

 

Monotone Stimmen

Kennst du diese langen Schachtelsätze, die irgendwo anfangen, nie ein Ende nehmen und bei denen du nie bemerkst, ob das jetzt schon ein neuer Satz war oder ob der alte Satz nur weitergeführt wurde, was aber eigentlich egal ist, denn ….

Bist du schon eingedöst? Wach, Wach, Wach.

Dieser Singsang schläfert dich ein. Diese langen Sätze ebenso. Deshalb …

  1. Bei Aussagen solltest du am Ende des Satzes mit der Betonung nach unten gehen, die Stimme absenken. Punkt. Übe das und es wird dir mehr und mehr gelingen. Gib auch monotonen Sprechern diesen Tipps.
  2. Atme öfters mal bewusst ein und aus.
  3. Trink zwischendurch einen Schlunk.

 

Stimmen, die hinter Laptops zu dir sprechen

Kennst du diese sprechenden Laptops. Ich sehe und höre sie öfters. Da hat der Präsentator seinen Laptop aufgeklappt und spricht mehr in seinen Laptop als zur Gruppe. Das muss nicht sein.

„Sitzen ist das neue Rauchen“ also steh ruhig mal auf und geh während deiner Präsentation herum.

Wenn du stehst, klingt deine Stimme auch gleich voller und dein Inhalt kommt „stimmig“ rüber.

 

Langweilige Meetings durch „betreutes Lesen“

Apropos Stimmen. Kennst du das, wenn der Präsentator dir vorliest, was er da beschrieben hat?

Wort für Wort und in seinem Tempo. Ich lese meistens schneller und bin hin- und hergerissen. Ich kann meine Augen nicht vom Lesen abhalten, aber seine Worte und mein innerer Vorleser kommen einfach nicht in Gleichtakt.

Vorgelesene Folien nennt man Betreutes Lesen. Klick um zu Tweeten

Wie kannst du es besser machen?

Gib deinem Publikum nach dem Umblättern genug Zeit, um den Inhalt zu lesen. Dazu hilft es, wenn nicht so viel auf der Folie steht. Stichpunkte und Kernaussagen sind beim Flipchart gestalten besser als ausformulierte, lange Sätze. Fasse dich kurz. Oder verbinde dein iPad mit dem Beamer und präsentiere direkt sichtbar für alle.

Sehr gut eignen sich Diagramme, dazu später mehr.

Oder du nimmst ein Bild, das eine passende Emotionen auslöst und kommentierst den Rest auf der Tonspur. Dann kannst du auch Blickkontakt zu deinen Zuhörern aufnehmen, weil sie nicht mehr Lesen müssen.

 

Langweilige Powerpoint Präsentation

Online Flipchart Kurs SinnSTIFTen Wer hat überhaupt gesagt, dass alles auf Powerpoint Präsentationen vermittelt werden muss? Ich weiß, da kann man seine Gedanken hinein-„kotzen“, das geht schnell. Denn dann braucht sich niemand Gedanken über einen logischen Aufbau machen oder wie ein Spannungsbogen aufgebaut werden soll.

Wenn du mutig, dann trau dich doch mal und präsentiere am Flipchart. Präsentiere einen Mythos, über den deine Zuhörer noch nichts wussten und führe sie durch die Präsentation mit einer Geschichte.

Dafür musst du gar nicht gut zeichnen können, schon die Abwechslung wird die Anderen aus ihrer Folien-Trance holen. Denn sie wollen erleben, was da gerade live passiert. Das ist 1 von 24 Flipchart Vorteilen.

 

Nur ZDF – Zahlen, Daten, Fakten

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 7 Wer springt schon für Tabellen mit Zahlen vor Freude in die Luft? Nackte Zahlen wecken keine Begeisterung.

Eine Geschichte kann das schon. Führe Personen in deine Geschichte ein, die eine Transformation durchmachen. Lass deine Zuhörer an der Entwicklung teilhaben. Streue die Zahlen nebenbei ein und verknüpfe sie mit der Person. So bleiben sie im Gedächtnis.

Überhaupt merken wir Menschen uns Fakten und Zahlen besser, wenn wir ihnen eine Bedeutung geben. Im Gehirn feuert dann die Amygdala und das brennt die Zahl ein.

Und anstatt Tabellen verwende lieber Diagramm. Setze einen Wert ins Verhältnis zu einer ähnlichen, aber bekannten Größe.

 

Schriftgröße 6

Hilfe, ich krieg Augenkrebs.

Manche Folien sind so klein geschrieben, dass ich eine Lupe brauche. Vielleicht denkt der Urheber, dass mehr Informationen die Präsentation besser machen. Mehr Worte = Besser?

Ich glaube nicht daran.

Ich lege dir die 10 -20 -30 Regeln von Guy Kawasaki ans Herz.

  • Nicht mehr als 10 Folien.
  • Nicht länger als 20 Minuten.
  • Schriftgrößer niemals unter 30.

Das zwingt dich, die Kernaussage herauszuarbeiten. Und deinem Chef schenkst du zu Weihnachten das Buch Präsentation ZEN*.

 

Zu viele Folien

Beschränke dich auf maximal 5 Argumente „Heute will ich mich kurzhalten. Deshalb hat meine Präsentation auch nur 138 Folien“. Echt jetzt?

Wie gerade schon beschrieben, bleiben weniger Folien besser im Gedächtnis haften. Bei 138 Folien kann sich doch niemand an alles erinnern. Aber Hauptsache man hat informiert.

Bei 24 Folien pro Sekunde wird’s ein flüssiger Film. Klick um zu Tweeten

Nochmal zur Wiederholung: Limitiere dich freiwillig.

Nutze weniger Folien. Deine Zuhörer werden es dir danken. Erschaffe ein Erlebnis, an das man sich gerne erinnert. Dann bleibst du länger im Gedächtnis.

 

Die Argumente wiederholen sich

Abseits der Präsentation gibt es noch weitere Problemzonen im Meeting. Als Kompensation für den langweiligen Vortrag geht es dann bei der Diskussion hoch her.

Ein Thema von vielen Seiten zu betrachten ist oft wichtig. Aber müssen immer und immer wieder die gleichen Argumente vorgebracht werden? Da drehen sich manche Diskussionen so im Kreis, dass sie einen Drehwurm bekommen.

Was kannst du dagegen tun?

Ein Moderator kann darauf achten, wenn bereits behandeltes Terrain nochmal abgegrast  werden soll.

Zusätzlich / alternativ könnt ihr jedes Feld am Flipchart festhalten. So ist für alle Teilnehmer sichtbar, was schon behandelt wurde.

 

Versteht überhaupt jemand das Problem?

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 8 Werden bei dir auch große Meetings abgehalten, wenn ein Problem gelöst werden soll? Dann sitzen dort Teilnehmer rum, die nichts zum Thema beitragen können.

Und wenn dort Experten eingeladen sind, haben sie das Problem schnell durchschaut und bieten ihre Lösung an. Den Rest der Zeit wird dann über diese Lösung diskutiert.

Wie kannst du es besser machen?

Verstehen kommt vor lösen. Erfolgreiche Teams verwenden 90% der Zeit, um das Problem richtig zu verstehen. Und die restlichen 10% werden für die Lösung genutzt. Denn die ergibt sich oft sehr schnell, nachdem das Problem wirklich verstanden wurde.

Aber setzt euch einen Zeitrahmen. Manche Teams haben sich schon zu Tode analysiert.

 

Überflüssige Meetings absagen

Bist du schon mal einem Meeting fern geblieben? Ist davon die Welt zusammengebrochen? Was wäre, wenn das alle täten?

Statt einer Besprechung kann man die Unterlagen auch mal herumschicken. Es muss nicht immer ein Meeting sein.

Einfach mal ein Meeting absagen, spart Lebenszeit.

 

Oh Gott, 2 Stunden Lebenszeit verschwendet.

Manche Besprechungsleiter verfügen über deine Lebenszeit, auch über den angekündigten Zeitrahmen hinaus. Da werden aus angekündigten 60 Minuten auch mal locker 120 Minuten oder mehr.

Was für eine Respektlosigkeit.

Geh doch einfach mal nach der angesetzten Zeit. Ja, ich weiß. Das muss man mit Vorsicht austesten.

Oder setzt einen Time-Keeper ein, der auf die Einhaltung des Zeitrahmens pocht.

Und legt bereits am Anfang die Wichtigkeit der Tagesordnungspunkte fest. Das Wichtige wird zuerst behandelt, was am Ende hinten überfällt, hatte dann einfach keine Priorität.

 

Wachbleiben in Besprechungen

Bist du in eine Besprechung geraten, die sterbenslangweilig ist, aber aus der du dich nicht rausnehmen kannst. Dann kommen hier Davids Notfall-Tipps:

Tipp 1: Beteilige dich

Echt jetzt. Gib dem Treffen einen Sinn. Gestalte es mit. Sorge für eine gute Visualisierung am Flipchart. Bring Wortbeiträge ein. Damit tust du etwas gegen die Langeweile.

Oder erstelle Sketchnotes, also gezeichnete Notizen in deinen Block, um das gesagte besser zu merken.

Tipp 2: Hör den Teilnehmern zu / Strichliste

Du kannst nichts beitragen? Dann lerne deine Mit-Teilnehmer besser kennen. Ich erstelle mir eine Liste mit allen Teilnehmern und teste ein Persönlichkeitsmodell aus.

Was meine ich damit? Ein Kommunikationsmodell sagt, es gibt Visuelle, Auditive und Kinästhetische (gefühls) Menschen.  Also mach ich mir 4 Spalten auf einen Zettel  mit Name, V,A und K als Spaltenüberschrift. Dann achte ich auf die Sprache und die genutzen Worte.

Bei Aussagen wie „das sieht für mich gut aus“, mache ich einen Strich bei V. Bei „hört sich für mich gut an“, einen Strich bei A und bei „da habe ich ein gutes Gefühl“ mache ich einen Strich bei K.

So kann ich mich besser in meine Teilnehmer hineinversetzen.

Tipp3: Bullshit-Bingo

Ist echt die Notfall-Lösung, wenn wirklich nichts anderes mehr geht. Zeichne ein 5 x 5 Raster auf einen Zettel. In jedes Feld trägst du ein Buzzword ein, also ein Wort / einen Begriff, der oft in eurem Besprechungen fällt.

Sobald ein Begriff fällt, kreuzt du ihn ab. Und wenn du ganz mutig bist, rufst du Bingo, sobald du eine Reihe voll hast.

 

 

 

Diese Probleme tauchen oft in meinen Besprechungen auf, bzw. traten in der Vergangenheit auf. Es kommt immer darauf an, was du selber daraus machst.

Heute gibt es neue Herausforderungen – So gelingt die Visualisierung im Home-Office.

Im nächsten Artikel nenne ich dir die Ursache vieler dieser heute erwähnten Probleme.

Wie sind deine Erfahrungen mit Meetings? Positiv, Negativ? Welche Aspekte habe ich vergessen?

 

SinnSTIFTende Grüße,

David

 

nachträgliche Ergänzungen von Lesern

Jens Beckmann: Kurzmeetings am Stehtisch halten die Meetings kurz.

Sandra Bischoff: Ohren massieren zum Wachbleiben. Da erwischt man eine Reihe von Akupressurpunkten.

 

 

Der Heldenauftritt – Präsentorik als Superkraft

Heldenauftritt-Praesentorik-Superkraft

[Gastartikel von Marcus Appelt]

„Die Sprache ist die Kleidung der Gedanken.“ Samuel Johnson Klick um zu Tweeten

Jeden Morgen kleiden wir uns, bevor wir zur Arbeit gehen. Am besten natürlich so, dass es unseren Mitmenschen gefällt. Gerade wenn wir einen wichtigen Termin haben, wie z.B. ein Vorstellungsgespräch, einen lukrativen Kundentermin oder vielleicht sogar ein Date, suchen wir uns das Beste aus unserem Schrank heraus.

Das machen wir natürlich um die Menschen von uns zu überzeugen und zu begeistern.

Damit wir andere Menschen von unseren Gedanken begeistern, müssen wir auch diese passend einkleiden.

Doch bei Menschen und Gedanken gilt das Gleiche: Die Kleidung kann noch so toll und teuer gewesen sein, der Mensch darin muss überzeugen.

Und gewisse Menschen schaffen das scheinbar auf ganz natürliche Art und Weise.

 

3 große Vorbilder aufschreiben

Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und schreiben Sie dazu mal Ihre drei großen Vorbilder auf. Menschen, die Sie inspirieren. Personen, zu denen Sie aufschauen und denen Sie gerne nacheifern.

Wenn ich das in meinem Rhetorikseminaren mache, stehen am Ende unter anderem diese großartigen Charaktere am Flipchart:

Nelson Mandela, Muhammed Ali, Elton John, Mutter Theresa, der Papst, Jürgen Klopp, Per Mertesacker, Udo Lindenberg, Otto, Steffi Graf, John F. Kennedy, aber auch Personen aus dem eigenen Umfeld: ein Professor oder Dozent bei dem gelernt wurde, der große Bruder, Mama und Papa oder sogar der Opa.

Und dann frage ich nun auch Sie, was verbindet diese Personen?

Genau, Sie können andere begeistern, inspirieren, denken größer als wir, nehmen Einfluss und verändern uns und andere Menschen. Alle haben dieses gewisse Etwas, welches sich nur schwer beschreiben lässt. Und sie haben keine Angst vor nötigen Veränderungen.

 

Sie besitzen Charisma!

Und Charisma verbindet genau diese Eigenschaften mit noch einer weiteren Eigenschaft: Sie können reden! Sie können sogar großartig reden.

Egal ob Muhammed Ali eine Pressekonferenz gehalten hat, ob John F. Kennedy in Berlin gesprochen hat oder ob wir Opas Geschichten gelauscht haben, Sie haben es geschafft, dass wir ihnen gerne zuhören.

Eine gute Rhetorik hilft uns in allen Verkaufsgesprächen, Präsentationen, Meetings und Reden.

Und das können wir lernen.

 

Rhetorische No-Go´s & Tipps

Eine Basis dafür ist allein schon unsere Wortwahl, unser Satzbau und was wir in diese Sätze reinpacken. Das hier sind allgemeine rhetorische „No-Gos“ und Tipps:

Weniger ist mehr oder „KISS“ (Keep it short and simple)

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 9 Großartige Sätze wie „Ich bin ein Berliner.“ (John F. Kennedy), „I am the greatest.“ (Muhammed Ali) oder „Wir schaffen das.“ (Bob der Baumeister und nicht Angela Merkel) sind solche historischen und prägnanten Sätze. Denn Sie verzichten auf jegliche Art von Füllwörtern und unnötigem Beiwerk. Sprich folgende Dinge können sie getrost aus Ihrem Wortschatz streichen (gerade bei Kernaussagen, die Sie treffen wollen):

  • „ähm“ – klingt nach Unsicherheit. Lieber durch eine Pause ersetzen.
  • „vielleicht, eigentlich, wahrscheinlich, in der Regel“ – sind unnötige Weichmacher. „Schatz eigentlich liebe ich dich.“ Das würden Sie auch niemals zu Ihrer Frau sagen. Sie merken es sofort, wenn Sie einen dieser „Weichmacher“ in einen der großartigen historischen Sätze einbauen.
  • „Ganz ehrlich, ehrlich gesagt usw.“ – diese Aussage macht Sie nicht glaubwürdiger, denn wenn Menschen ihre Glaubwürdigkeit unterstreichen müssen, waren Sie an anderer Stelle nicht glaubwürdig.
  • „halt“ ist auch nur ein Platzhalter. „Das können wir halt so machen.“ Weg damit.
  • Auf Handlungsbeschreibungen dürfen sie genauso verzichten. Beispiel: „Ich würde sie gerne recht herzlich einladen…“ oder „Ich möchte mich bei Ihnen vorstellen…“ oder „Ich würde mir wünschen…“ – Dann frage ich nur zurück, würden Sie oder tun Sie es auch? – so geht es anders: „Ich lade sie ein…“ oder „Mein Name ist…“ oder „Ich wünsche mir…“

 

Vergleichen Sie selbst diese zwei Sätze:

  1. „Ähm also ich würde ihnen gerne sagen, dass ich ehrlich gesagt ähm eigentlich halt ein Berliner bin.“
  2. „Ich bin ein Berliner!“

Ich denke die Antwort ist klar.

Das war der erste Schritt. Wie sieht der zweite Schritt zu einer heldenhaften Präsentation aus?

 

Was ist das Ziel Ihrer Präsentation?

Viel zu oft bekomme ich dann bei langweiligen Präsentationen die Antwort, dass derjenige ja nur informieren wollte. Doch wenn der Inhalt auf Flipchart, PowerPoint und durch das Vorgetragene so komplex, detailreich und langweilig ist, dass die Zuhörer nach 5 Minuten schon nicht mehr folgen können, dann informiere ich nicht. Denn mir hört keiner mehr dazu.

Und das sehe ich leider immer wieder. Es werden dreißig PowerPoint-Folien mit riesigen Texten gezeigt, von diesen wird alles abgelesen und am Ende lässt man sich die Präsi schicken, da eh keine folgen könnte. Sorry lieber Referent, aber das ist aktive Zuhörersterbehilfe. Nichts anderes! Setzen Sie sich ein klares Ziel. Wollen Sie ihre Zuhörer motivieren? Wollen Sie Ihre Zuhörer informieren? Wollen Sie das Ihre Zuhörer eine Entscheidung treffen?

Wenn Sie das wissen, machen Sie sich klar, wie Sie dieses Ziel erreichen können und versetzen Sie sich dazu in die Lage Ihrer Zuhörer.

 

Starten Sie mit einem Knaller!

Das Ziel des Startes ist die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu gewinnen. Das schaffe ich nicht durch eine klassische und langweilige Begrüßung. Was sind aber Alternativen?

Danach haben Sie immer noch Zeit, sich kurz vorzustellen. Doch die Aufmerksamkeit gehört erstmal Ihnen.

 

Was sind Ihre Kernaussagen?

In Ihrem Vortrag sollte es klare Kernaussagen geben. Dinge, die beim Zuhörer unbedingt ankommen müssen. Davon sollte es aber nicht mehr als 3 geben. Diese Kernaussagen sollte der Zuhörer definitiv verstehen und sich mitnehmen können.

Sprich der Puls des Publikums darf nach oben gehen. Und nicht nur der des Zuhörers, sondern auch Ihr eigenes als Redner. Wenn Sie diese Kernaussagen haben, nutzen Sie eine bildhafte Sprache um die Verarbeitung und das Verständnis der Information auf das Publikum abzufeuern. Ein Beispiel: „Wenn die Wellen des Arbeitsmarktes auf uns zurollen, können Sie uns brechen oder wir können Sie nutzen. Doch dafür benötigen wir ein modernes Recruiting mit folgenden Maßnahmen…!

 

Ein genialer Schluss!

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 10 Seien Sie auch hier kreativ. Denn der Schluss wird im Gedächtnis bleiben. Außerdem verknüpft der Schluss Ihr Ziel mit der anschließenden Handlung des Publikums. Das Ende kann also ein Handlungsaufruf (Kaufen Sie…, entscheiden Sie…, seien Sie motiviert…) sein. Ein Beispiel: „Ich habe Ihnen jetzt in einige Aussagen, Thesen und Fakten dargelegt, warum Sie wählen gehen sollten. Doch am Ende ist es ganz einfach: Wählen gehen, ist wie zum Zahnarzt gehen. Wenn man nicht hingeht, wird es irgendwann braun. Stehen Sie Sonntag also auf und machen Sie Ihr Kreuz. Mein Name ist Max Mustermann. Vielen Dank!“

 

Sie merken, ihr Inhalt muss gut sein. Umso schlechter der Inhalt ist, umso besser müssen Sie und Ihre Rhetorik sein. Viele Reden immer von der 55-38-7-Regel. Nach Albert Mehrabian beruht Ihre Wirkung bei Präsentationen o.ä. zu 55% auf Ihrer Körpersprache (Körperhaltung, Gestik, Augenkontakt), 38% auf Ihrer Stimmlage und nur 7 Prozent auf dem Inhalt Ihrer Kommunikation.

Deswegen noch ein Tipp zum Abschluss: Überprüfen Sie ihre Fakten. Diese so oft zitierte Regel ist falsch aus dem Zusammenhang gerissen und wurde sogar falsch verstanden. Dennoch erzählt jeder 2. Rhetoriktrainer davon.

Denn wenn diese Regel stimmen sollte, wie hat dann Stephen Hawking die Menschen bei seinen Reden begeistert?

Ich wünsche Ihnen heldenhaften Erfolg und viel Spaß beim Reden.

Ihr Marcus O. Appelt

 

Über den Autor Marcus Appelt

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 11 Marcus O. Appelt macht Menschen zu Helden! Stärke, Flexibilität, Ausdauer und Willenskraft stehen für seine Person. Egal ob auf der Bühne, in Seminaren, auf dem verschneiten Berg oder im persönlichen Gespräch – er bewegt seit über zehn Jahren den Körper und Geist von Menschen und unterstützt sie, diese Attribute weiterzuentwickeln.

Bereits mit 24 Jahren bewies er sich als erfolgreiche Führungskraft und kreierte sein „Happy Leading“ als unverwechselbare Führungsphilosophie. Zu seinen Kunden zählen u.a. namhafte Firmen aus dem Einzelhandel, der Fitnessbranche sowie zahlreiche klein- und mittelständische Unternehmen. Er begeistert seit jeher seine Kunden mit seiner Dynamik, seinem Humor und seiner anderen Art zu denken.

Schreiben Sie gemeinsam mit Marcus Appelt Ihre Helden-Story.

 

 

Wie du deine Flipchart Präsentation rockst – 10 Tipps für dich

Flipchart Präsentation

Stell dir vor, du hältst deine Flipchart Präsentation und alle applaudieren begeistert. Wäre das nicht toll?

Oder bekommst du schon genug Applaus? 😉

Damit das bald auch bei dir so passiert, zeige ich dir heute10 Tipps für eine gelungene Flipchart Präsentation.

In diesem Artikel geht es nicht um die Flipchartgestaltung und auch nicht um das Zeichnen am Flipchart. Diese Aspekte findest du in den verlinkten Artikeln. Guck dort unbedingt auch rein.

1: Der beste Ort für das Flipchart

Wenn ich in Besprechungsräume hinein komme, halte ich zuerst nach dem Flipchart Ausschau. Das steht nämlich oft in der dunklen Ecke. Und dort wollen wir es nicht haben.

Also ziehst du dir das Flipchart an den besten Ort. „Was ist der beste Ort für das Flipchart?“ fragst du?

Dort kann jeder dich und das Flipchart gut sehen. Die meisten Besprechungstische ( vor allem mit Beamer ) haben eine Bühnenseite und eine Kopfseite. Also stellst du das Flipchart an die Bühnenseite.

Beachte das Licht: Hat der Raum Fenster, dann solltest du das Flipchart dem Fenster gegenüber platzieren. So werdet ihr beiden gut ausgeleuchtet. Und das Publikum muss nicht gegen das Licht gucken.

Beispiel: Als Daniela den Raum betritt, sah sie das Flipchart in der Ecke stehen. Nachdem sie ihren Chef Nils begrüßt hat und mit der Präsentation beginnt, zieht sie das Flipchart an einen gut beleuchteten Platz gegenüber vom Schreibtisch. Perfekt

 

2: Die Flipchart-Höhe anpassen

Wichtig für deine Flipchart Präsentation: Stelle dir das Flipchart auf die richtige Höhe ein. Ideal ist, wenn du schon ans Flipchart kannst, bevor es losgeht. Aber auch wenn es hektisch wird: Nimm dir die Zeit und stelle die Flipchart-Höhe perfekt auf dich ein. So fühlst du dich bei der Präsentation besser. Und die körperliche Aktivität baut vorhandene Stress-Hormone ab.

So ermittelst du deine perfekte Flipchart-Höhe:

  1. Stell dich aufrecht vor das Flipchart
  2. Deine Schulterhöhe sollte ungefähr halbe Flipchart-Höhe sein.
  3. Passe die Höhe ggf. an.

So kannst du bequem am oberen und unteren Ende auf dem Flipchart zeichnen.

 

3: Genügend Papier?

Ein schneller Check auf die Papiermenge erspart dir späteren Stress.

Also überprüfe direkt zu Beginn, ob ausreichend am Flipchart hängt.

Es gibt kaum etwas Nervigeres, als wenn dir mitten in der Flipchart Präsentation das Papier ausgeht. Die 5 Sekunden an Anfang sind eine gut investierte Zeit.

Ein weiterer beliebtes Problem: Es hängen noch beschrieben Blätter aus der Vergangenheit dort. Blöd nur, wenn ein paar leere Blätter drüber hängen. Also blättere einmal kurz den ganzen Stapel durch bei deiner Überprüfung.

 

4: Stifte voll?

Eine Flipchart Präsentation abzubrechen, weil der Stift leer ist? Ein Grauen, oder?

Wichtig für deine Flipchart Präsentation: Prüfe, ob in den Stiften noch genug Tinte ist. Und habe immer einen Ersatzstift griffbereit. Sei klug und prüfe vorher, ob die vorhandenen Stifte noch Farbe haben. Ansonsten bitte um einen Austausch.

Oder du machst es so wie Daniela. Sie hat sich eine eigene Tasche mit den wichtigsten Stiften angeschafft. Das hat sie für solche Fälle dabei. Und darin befindet sich auch immer ein zweiter schwarzer Stift, falls Nummer eins mal leer wird.

 

5: Auf welcher Seite stehst du?

Das hängt davon ab, mit welcher Hand du schreibst und zeichnest. Für Rechtshänder empfehle ich stelle dich auf die rechte Seite ( aus der Sicht des Referenten ). Für Linkshänder ist es natürlich anders herum.

Oder anders formuliert:Stell dich bei der Flipchart Präsentation so, dass deine Schreibhand vom Flipchart abgewandt ist. Klick um zu Tweeten

Wichtig für deine Flipchart Präsentation: Auf welche Seite vom Flipchart stellen sich Linkshänder und Rechtshänder? Das hat den Vorteil, dass du durch eine kleine Körperdrehung schnell schreibbereit bist.  Auf der anderen Seite zu stehen heißt, du wendest deinen Allerwertesten bei jedem Zeichen-Ansatz deinem Publikum zu.

Einen Profi-Trick zur Position verrate ich dir später noch im geschützten Bereich.

 

6: Zuerst das Publikum, dann das Flipchart

Du stehst nicht am Flipchart aus reinem Selbstzweck. Das Ziel deiner Präsentation hast du hoffentlich bereits definiert. Aus diesem Ziel leiten sich alle Feinheiten ab.

Deswegen ist das Thema Beziehung zum Publikum das Wichtigste. Wenn du dich zwischen Publikum und Flipchart hin- und hergerissen fühlst, dann stelle dein Publikum bzw. deinen Zuhörer in den Mittelpunkt. Hier findest du ein paar Tipps, wie du dieses Dilemma anders lösen kannst.

Halte also immer wieder den Blickkontakt zu deinem Publikum. Merke dir bei größeren Gruppen ein paar sympathische Gesichter, die du öfters „ansteuerst“.

 

7: Sprich lebendig und begeistert

Du musst für dein Thema brennen, um in anderen das Feuer entzünden zu können Klick um zu Tweeten

Genau deshalb darf dich das Thema selber begeistern. Nur so entzündest du die Flamme in deinem Zuhörer.

Vermeide Nominalisierungen. Beispiel: „Wir müssen die Performance steigern“ besser „Das System muss schneller sein“. Mit Nominalisierungen tilgst du einen Prozess. Und das klingt sehr sperrig. Sicher kennst du gute Beispiele aus dem Beamten-Deutsch.

Nutze stattdessen Verben.

Sprich klar und formuliere deine Sätze deutlich.

Kurz: Sprich wie zu einem Freund.

 

8: Touch, Turn, Talk

Du willst den Kontakt zu deinem Publikum aufrecht halten. Das habe ich dir bereits bei Punkt 6 gesagt.

Aber wie hältst du den Kontakt zum Publikum, während du am Flipchart zeichnest? Klick um zu Tweeten

Wichtig für deine Flipchart Präsentation: Sprich nur zum Publikum, nie zum Flipchart. Die Lösung - Touch Turn Talk Die Lösung ist recht einfach:

  1. Touch: Berühre das Thema. Sage vorher, was du gleich zeichnen wirst. Und noch besser: Deute an, dass du jetzt die Lösung für das Problem zeichnen wirst. Du bennenst also den Effekt.
  2. Turn: Du drehst dich zum Flipchart und zeichnest. Natürlich hältst du die Zeit dafür so kurz es geht. Weitere Tricks dazu findest du beim Flipchart-Dilemma.
  3. Talk: Dreh dich wieder zum Publikum! Jetzt erklärst du deine Kernbotschaft.

Durch diesen simplen Trick sprichst du nicht zum Flipchart, sondern zu deinem Publikum. Und darauf kommt es an.

 

9: Knie nieder – anstatt bücken

Wichtig für deine Flipchart Präsentation: Knie nieder - nicht bücken Keine Sorge, du bist jetzt nicht in der Sado-Maso-Ecke gelandet 🙂

Es gibt kaum etwas Hässlicheres als ein Bauarbeiter-Dekolletee in einer Präsentation. Ein Bild möchte ich dir hier echt ersparen.

Deshalb gibt es lieber eine Zeichnung dazu.

Merke:

Notizen am unteren Flipchart-Ende machst du bitte in der Hocke. Und nicht gebückt. Klick um zu Tweeten

Alle Zuschauer werden es dir danken. Wirklich.

Und überprüfe, ob dein Hemd / T-Shirt / Bluse hinten weit genug hinunter reicht. So kommst du gar nicht in peinliche Situationen. Wenn du ein Sakko bei der Präsentation trägst, ist das Risiko sowieso sehr klein.

 

10: Fotografiere für deine Schatztruhe

Du wirst immer wieder Ideen für Flipcharts benötigen. Da hilft es, wenn du dir rechtzeitig eine Schatztruhe dazu anlegst.

Wichtig für deine Flipchart Präsentation: Fotografiere deine Flipcharts und auch Flipcharts, die dich begeistern. Daraus kannst du später viel lernen. Von deinem fertigen Flipchart erstellst du einfach mit dem Handy ein Foto. Dieses Foto legst du an einer bestimmten Stelle ab. Auch Flipcharts von Kollegen oder bei Auftritten darfst du fotografieren und deiner Sammlung hinzufügen. Wenn das Flipchart von jemand anderem stammt, frage bitte vorher um Erlaubnis.

In diese Schatztruhe kannst du dann später immer wieder reinschauen. So inspirierst du dich für neue Flipchart-Ideen und dieser schöne Kreislauf nimmt nie ein Ende. Ein paar Flipchart-Entwürfe habe ich für dich bereits gesammelt.

Das waren die versprochenen 10 Tipps für deine Flipchart Präsentation.5 weitere Tipps habe ich noch im Bonus für dich, der letzte ist fast unanständig manipulativ 🙂

 

11: Wohin mit deinen Händen?

Das kennst du sicherlich auch. Du stehst am Flipchart und präsentierst. Aber du weißt nicht: Wohin mit deinen Händen?

  1. Nutze Moderationskarten: Deine Hände können die Karten festhalten und damit haben sie eine Aufgabe.
  2. Halte den Stift: Wenn du viel am Flipchart schreibst, hältst du den Stift sowieso in der Hand.Spannende Anekdote: Im Hawaiianischen Huna gilt die Länge 5 Zoll als sehr machtvoll. 5 Zoll sind 12,7 cm. Und so lang ist auch ungefähr ein Marker. Klemme ihn einfach zwischen Daumen und Ringfinder. Beruhigend.
  3. Nutze deine Körpersprache: Hast du das Bedürfnis, deine Hände und Arme zu nutzen? Dann mach es einfach. Dein Publikum merkt, wenn du dich unnötig hemmst. Es ist okay und passt zu dir.

Was machst du mit deinen Händen während der Flipchart Präsentation?

 

12: Lege vorbereitete Elemente griffbereit ab

Du willst möglichst lange die Aufmerksamkeit deines Publikums halten. Dann kommst du in vielen Fällen nicht um vorbereitete Elemente herum. Ein wütendes Gesicht zeichnen fällt den meisten doch spontan eher schwer.

Ich liebe es, Details auf Din-A4-Zettel vorzuzeichnen. Diese präsentiere ich dann zum richtigen Zeitpunkt mit Magnet oder Kleber am Flipchart.

Und dafür müssen die Elemente griffbereit liegen. Keine langen Wege dorthin. Gut eignen sich Tisch oder Fensterbänke in der Nähe, um die Zettel zu parken.

Wenn du gerne mit Post-Its oder Stattys (statische Haftzettel) arbeitest, kannst du sie auch unauffällig an die Rückseite des Flipcharts kleben.

 

13: nur behandelte Flipcharts sichtbar

In deiner Flipchart Präsentation kämpfst du sowieso schon gegen Handy, Laptops und andere Ablenkungen an. Deine Zuschauer könnten jeden Moment woanders hingucken, aber du willst ihre Aufmerksamkeit zu dir lenken.

Handys und Laptops kannst du vielleicht nicht kontrollieren, aber du kannst einiges Ablenkungen vermeiden.

Sorge dafür, dass nur Flipcharts sichtbar sind, die du schon behandelt hast. Klick um zu Tweeten

So reduzierst du die Ablenkung.

 

14: Nutze 2 Flipcharts

Warum nur eines, wenn man auch 2 haben kann?

Kennst du die folgende Situation? Du erklärst deine Botschaft am Flipchart. Ein Teilnehmer hat dazu eine Frage. Du blätterst um und notierst diese Frage, damit sie nicht verloren geht. Dabei reduzierst du den Wert der umgeblätterten Seite.

Viel einfacher: Du nutzt direkt 2 Flipcharts. Auf Flipchart A präsentierst du dein Thema und Flipchart B ist sozusagen Spielwiese für Notizen oder weitere Erklärungen.

Außerdem helfen dir 2 Flipcharts auch beim manipulativen Tipp 15.

Wichtig für deine Flipchart Präsentation: Etabliere verschiedene Zonen deiner Präsentation und lass dein Publikum eine aufsteigende Kurve erleben.

 

15: Etabliere verschiedene Zonen

Versetze dich für einen Augenblick in die Betrachtung deines Zuschauers. Er oder sie sieht dich und deine ganze Präsentation. Vermutlich bewegst du dich auf deiner Bühne oder im Raum umher. Hier kommt die Magie ins Spiel.

Definiere für dich bestimmte Zonen. Eine Zone, in der du Fragen beantwortest. Eine Zone, in der du deine Experten-Rolle einnimmst. Oder auch eine Zone, in der du die ganze Präsentation von Außerhalb betrachten kannst.

Deine Zuschauer werden sich diese Zonen merken und deine Inhalte entsprechend einordnen. In der Redner- / Experten-Zone lässt du keine Diskussionen zu. Wenn dich jemand in eine Diskussion verwickeln will, wechselst du in die Diskussions-Zone.

Bei Präsentationen mit Entwicklung (z.B. die Umgestaltung oder Neupositionierung einer Firma) kannst du die Zonen sehr geschickt nutzen. Für uns Europäer (Vorsicht Verallgemeinerung 🙂 ) sehen wir Fortschritte von links nach rechts geschehen. Schließlich lesen wir auch von links nach rechts.

Präsentiere den Status Quo auf der linken Seite der Bühne (aus Zuschauersicht) und entwickel das Unternehmen über die ganze Bühne zur rechten Bühnenseite.

Profi-Trick: Es gibt noch einen ganz manipulativen Trick. Der geht noch tiefer, ist aber nur bei einem Zuschauer sinnvoll und nutzbar. Kontaktiere mich und ich verrate dir den Trick persönlich. Oder hol dir mein EBook „dein hilfreicher Flipchart-Guide“ mit allen Tipps und Arbeitsblättern.

 

Deine Tipps für eine Flipchart Präsentation: Schreib einen Kommentar!

Du hast sicherlich noch weitere Tipps für die Präsentation am Flipchart. Dann schreib sie uns in die Kommentare. Natürlich auch, wenn du noch eine Frage oder Anregung hast.

SinnSTIFTende Grüße,

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 12

P.S.: Du kannst dir diesen Artikel jetzt auch auf Facebook speichern und in dir später nochmal durchlesen:

In diesem EBook "deine hilfreicher Flipchart-Guide" findest du viele Tipps zum Flipchart gestalten, planen, zeichnen und präsentieren. Oder du holst dir sofort mein eBookDein hilfreicher Flipchart-Guide„. Dort findest du alle Tipps sauber geordnet und ergänzt.

Dazu gib es noch das Notfall-Workbook. Checklisten und Fragebögen zu Ausfüllen, damit auch du in 10 Minuten spontan präsentieren kannst.

Hier geht es zur Produktseite.

Zeichne deine Vertriebskanäle – Bringe den Nutzen zum Wunschkunden

Zeichne deine Vertriebskanäle - Wie kommt dein Nutzen zum Wunschkunden

In Teil 4 von „Zeichne dein Geschäftsmodell“ dreht sich alles um deine Vertriebskanäle.

Oder konkret:
Wie bringst du den (kostenpflichtigen) Nutzen zu deinem Wunschkunden oder deiner Wunschkundin?

Bist du zufällig auf diesen Artikel gestoßen?
Dann starte mit den ersten 3 Teilen oder folge deiner Intuition:

  1. Zeichne deinen Wunschkunden in der Problemsituation
  2. Zeichne den Mehrwert für deinen Wunschkunden, z.B. nach eurer Arbeit
  3. Zeichne, wie Neukunden zu dir finden
  4. Zeichne, wie du die Beziehung zu deinen Kunden ausbaust
  5. Zeichne deine Einnahmequellen
  6. Zeichne deine Schlüsselaktivitäten, denn Erfolg kommt vom TUN
  7. Zeichne deine Schlüssel-Ressourcen und erstelle deine Fähigkeiten-Liste
  8. Zeichne die Kooperation mit deinen Schlüsselpartnern
  9. Zeichne deine Unternehmenskosten
  10. Zusammenfassung PLUS Schlüssel zu Davids Symbole-Schatzkiste

Wenn aus deiner Leidenschaft ein Business werden soll, dann musst du auch verkaufen. Ansonsten bleibt es ein Hobby. Und deshalb geht es heute um deinen Vertrieb.

 

Was sind deine Vertriebskanäle?

Wie verschickst du deine kostenpflichtigen Produkte? Und wie bringst du deine ganz besonderen Fähigkeiten zu deinem Wunschkunden / zu deiner Wunschkundin?

Ich kenne nicht dein Geschäftsmodell, aber du kennst es. Und diesmal wirfst du deine Vertriebskanäle aufzeichnen.

Hier kommen ein paar Vertriebskanäle, über die du vielleicht deinen Mehrwert liefern kannst.

  • Coaching 1:1
  • Seminare
  • Beratungen (Kommen die Wunschkunden in deine Praxis oder kommst du zu ihnen?)
  • E-Books
  • DVDs
  • Online Kurse
  • Skype
  • Telefon
  • Lieferdienste (DHL, UPS, Hermes, usw.) bei physikalischen Produkten
  • Verkauf über Messen und Kongresse
  • Online-Plattformen (Amazon, Ebay, Dawanda, …)

Die Liste ist ganz bestimmt nicht vollständig, liefert dir aber schon einen guten Überblick.

In Teil 3 ging es um das Marketing und wie du Neukunden auf dich aufmerksam machst. Jetzt in Teil 4 dreht sich alles um deine kostenpflichtigen Produkte und Dienstleistungen, aus denen du deine Einnahmen erzeugst.

 

Meine Wunschkundin Petra (Beispiel)

Petra hat meinen Online-Kurs SinnSTIFTen gekauft, um ihre Fähigkeiten am Flipchart zu verbessern. Aber hauptsächlich möchte sie mutiger und selbstbewusster das Flipchart nutzen.

Petra hat unbegrenzten Zugang zu den Kursvideos und den Arbeitsblättern. Das fasse ich unter „Online Kurs“ zusammen.

Und während der 14 Kurs-Tage erhält sie täglich von mir eine Email. Darin findet Petra den Link zu den Online-Lektionen. Und durch die täglichen Mails bleibt Petra dran.

Zeichne deine Vertriebskanäle - Wie kommt dein Nutzen zum Wunschkunden

Was sind deine Vorlieben?

Ich habe für mich den Vorsatz gefasst, den Großteil meines Einkommens über digitale Produkte zu erwirtschaften. Denn so bleibt mir genug Zeit, um weitere Kurse und Themen zu planen und zu erstellen. Natürlich auch für meine Familie und meine Gesundheit.

Und ich bin eher introvertiert, ziehe also meine Kraft und Energie aus dem Rückzug in mich. Ich gebe auch gerne Tagesseminare. Aber alles über einen Tag bereitet mir Stress und ich muss danach erstmal wieder meine Energiereserven auftanken.

Darauf darfst du auch bei der Gestaltung deines Business achten.
Es soll zu dir passen, denn nur dann kannst du auch das Beste für deine Wunschkundin geben.

 

Zeichne deine Vertriebskanäle

Jetzt ist es an der Zeit.

Zeichne deine Vertriebskanäle.

Entweder als Icons mit Text so wie ich im Beispiel.
Oder vielleicht du in einem bezahlten Seminar.

Wichtig ist, nimm jetzt den Stift in die Hand.
Verschieb es nicht auf morgen, sondern geh es sofort an.
Denn das führt dich automatisch zu deiner Wunschkunden Liste.

Poste deine Bilder zum Wunschkunden gerne in unserer Facebook-Gruppe.

Hier findest du alle Artikel der Serie:

  1. Zeichne deinen Wunschkunden in der Problemsituation
  2. Zeichne den Mehrwert für deinen Wunschkunden, z.B. nach eurer Arbeit
  3. Zeichne, wie Neukunden zu dir finden
  4. Zeichne, wie du die Beziehung zu deinen Kunden ausbaust
  5. Zeichne deine Einnahmequellen
  6. Zeichne deine Schlüsselaktivitäten, denn Erfolg kommt vom TUN
  7. Zeichne deine Schlüssel-Ressourcen und erstelle deine Fähigkeiten-Liste
  8. Zeichne die Kooperation mit deinen Schlüsselpartnern
  9. Zeichne deine Unternehmenskosten
  10. Zusammenfassung PLUS Schlüssel zu Davids Symbole-Schatzkiste

 

Ich freue mich auf deine Bilder und auf deine Kommentare.

david_signatur

 

Nein, kein Herz auf Herzlich Willkommen Flipchart!

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 13

Hallo, dies ist mein eigener Beitrag auf meine Blogparade „Herzlich Willkommen Flipchart„.

Ein Herz auf ein Flipchart zu zeichnen geht schnell und ist einfach.
Aber es ist so abgelutscht. Denn man sieht es fast in jedem Seminarraum.

 

Für dieses Flipchart habe ich eine Stunde gebraucht.

Erst mit Bleistift vorgezeichnet,
dann mit Marker nachgezogen.
Noch Farbmarker und Kreide drauf.

 

Ja, das dauert länger als 2 Minuten.

Doch es ist eine Wertschätzung an meine Kursteilnehmer.

Und beim nächsten Präsenzseminar in Giessen werde ich das zum ersten Mal einsetzen.

Herzlich-willkommen-ohne-herz

Und du?

Keinen Bock mehr auf die Standards?

Dann hol dir neue Impulse im Online Flipchart Kurs SinnSTIFTen
Und zeichne dein neues Herzlich Willkommen Flipchart.

 

Weiterführende Ressourcen:

Der SinnSTIFT David lächelt

SinnSTIFTende Grüße,

Dein David

 

Flipchart Herzlich Willkommen – ein WOW Begrüßungsflipchart

Blogparade Flipchart Herzlich Willkommen

Spannung.

Dein Training beginnt gleich.

Die Teilnehmer strömen schon in den Raum.

Und zur Begrüßung steht auf deinem Flipchart Herzlich Willkommen?
Vielleicht noch mit einem Herz verziert?

Blockade

Ralf hat Herzchen-Phobie

Ich habe einen lieben Kollegen. Ich werde ihn Ralf nennen. Ralf hat eine Herzchen-Phobie. Was ist das?

Jedesmal wenn wir zusammen ein Seminar besuchen, sagt er bereits vorher:

„Wenn ich da jetzt reingehe und da steht ein Flipchart mit „Herzlich Willkommen“ drauf und einem Herzchen, dann gehe ich sofort wieder raus.“

Nein, Ralf hat diese Androhung bisher nie wahr gemacht, aber vermutlich hat er ein Bedürfnis. Und in vielen Seminaren wurde dieses Bedürfnis für Ralf nicht erfüllt. Er möchte:

Abwechslung

Und wenn dieses Bedürfnis bereits am Anfang des Seminars enttäuscht wird, hat es der Trainer und der Inhalt doppelt so schwer.

Warum machen sich manche Trainer das Leben unnötig schwer?

 

Blogparade Flipchart „Herzlich Willkommen“

Wenn du Trainer, Coach oder Berater bist, hast du vermutlich auch bereits eine kleine Herzchen-Allergie entwickelt, oder? Bietest du deinen Teilnehmern Abwechslung? Es fängt ja schon damit an, dass du nicht auf dein Flipchart die Worte „Herzlich Willkommen“ schreibst und ein einfaches Herzchen dazu malst.

flipchart-fragezeichen Was ist das Erste, was deine Teilnehmer sehen, wenn sie den Raum betreten? Es ist dein Begrüßungsflipchart!

Was schreibst oder zeichnest du auf dein erstes Flipchart?

Deswegen starte ich diese Blogparade gegen die Langeweile.
Und du kannst folgendermaßen mitmachen:

Die Blogparade hat kein zeitliches Limit, denn ich möchte möglichst viele Alternativen sammeln.

 

Was hast du davon?

Wenn du an dieser Blogparade teilnimmst, hast du folgende Vorteile:

  • Lerne neue Kollegen kennen. Daraus können gewinnbringende Partnerschaften und tolle Freundschaften entstehen.
  • Durch die Blogparade gelangen mehr Besucher auf deine Website
  • Ich werde für deinen Blogartikel kräftig die Werbetrommel rühren.
    Sowohl in meinem Newsletter, als auch auf Facebook.

 

Übrigens ist der Blog SinnSTIFTen.biz erst durch eine Blogparade entstanden. Mitte 2015 hatte ich eine Blogparade zu Aha-Erlebnissen gestartet und als Goddie selbstgezeichnete Skizzen verschenkt.

Die Resonanz war so großartig, dass daraus der Online Zeichenkurs SinnSTIFTen entstand. Nach dem letzten Update heißt er jetzt Vorsprung durch Visualisierung, weil es so viel mehr ist als Flipcharten. Die ganze Geschichte kannst du in Danke 2015 – mit Flipchart gestalten ins Jahr 2016 nachlesen.

So. Jetzt aber ran an Flipchart und Tastatur! Aber bevor du die Stifte in die Hand nimmst, lies erst noch diesen Artikel. Dann weißt du, was du zum Flipchart gestalten vorbereiten solltest.

Pfeile gezeichnet (18) Wie erleichterst du deinen Teilnehmern den Start in dein Seminar? Schreibe einen Kommentar!

Kennst du noch jemanden, der/die auch gerne teilnehmen möchte? Dann leite dieser Info bitte weiter.

Je mehr teilnehmen, desto mehr Inspiration können wir der Welt anbieten.

 

Ergebnisse /Flipcharts der Blogparade

Ulrich Teichert

präsentiert sich auf der Startseite seines Blogs direkt mit selbst gezeichneten Skizzen.

Website von Ulrich Teichert

Danke Ulrich für die Bilder:

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 14

 

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 15

Martje Kleinhans (alias die Kritzelfee)

liefert steuert direkt eine große Menge an inspirierenden Flipcharts bei.
Danke Martje.

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 16  iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 17  iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 18 iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 19  iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 20

 

David Goebel

Auch ich habe es mir nicht nehmen lassen und habe mal wieder ein neues Herzlich Willkommen Flipchart gezeichnet.

Herzlich-willkommen-ohne-herz

 

Tabea Laue

hat ein wunderbares Flipchart für den Kursstart zur Babymassage entworfen.
Ist dir echt gelungen, Tabea.

iPad mit Beamer verbinden - 3 Wege, wie genau das geht 21

 

Weiterführende Ressourcen:

 

Zeig uns doch auch deine tollen Flipcharts.

Schreib einen Artikel oder poste sonst wie deine Bilder.

Dann schreibe einen Kommentar und verlinke darauf.

Der SinnSTIFT David lächelt

SinnSTIFTende Grüße,

Dein David

 

 

 

>